Wie Sie Ameisen in Ihrem Garten und Haus loswerden

Ameisen werden oft als Schädlinge im Garten und im Haus angesehen, aber muss man sie ausrotten? Oft denkt man zuerst daran, wie man Ameisen loswerden kann, aber man denkt auch an ihre Bekämpfung.

Wie sollte ich Ameisen loswerden?

Normalerweise brauchen Sie sich nicht darum zu kümmern. Dort, wo die Ameisen die Pflanzen gelockert haben, sollten Sie die Pflanzen wieder in die Erde setzen und gut wässern. Gute Bewässerung schreckt Ameisen ab, da sie trockene Bedingungen bevorzugen.

Wie kann ich Ameisennester und Ameisenhügel loswerden?

Ameisennester (Ameisenhügel) kann man mit einer Gabel aufbrechen und mit kochendem oder kaltem Wasser oder Ameisenpulver behandeln.

Ameisennester können viele Jahre lang bestehen, wobei die Arbeiterameisen das Nest ausheben, die Königin und die Larven füttern und Raubtiere abwehren. Jeden Sommer werden neue geflügelte Formen produziert.

Wie werde ich die Ameisen im Rasen los?

Ameisen können in einem gepflegten Rasen sehr lästig sein, da sie Ameisenhügel bilden. Diese sind zwar nicht groß, aber sie verursachen Erdflecken, durch die Unkraut in die Grasnarbe eindringen kann. Manche Menschen verwenden kochendes Wasser, um die Ameisen abzutöten, aber das ist keine gute Idee, da es zu verbrannten Flecken in der Grasnarbe führt, die wiederum anfällig für die Ansiedlung von Unkraut sind. Besser ist es, den Ameisenhügel regelmäßig mit kaltem Wasser zu gießen, da dies die Grasnarbe nicht abtötet, aber die Ameisen stört und sie ermutigt, weiterzuziehen.

Wie kann man Ameisen im Haus bekämpfen?

Schwarze Ameisen sind die einzige Art, die sich in Innenräume wagt. Sie leben nicht in Häusern, sondern sind nur auf der Suche nach Nahrung. Durch das Blockieren von Eingängen und das Verstecken von zuckerhaltigen Substanzen lässt sich eine Invasion oft verhindern. Vorhandene Ameisen können Sie mit einer Köderstation bekämpfen. Die kleinen Öffnungen in den Ameisenstationen verhindern, dass Haustiere den Köder erreichen können.

LESEN  Sind Kaffeesatz gut für den Rasen?

Was können Biogärtner tun, um Ameisenprobleme zu lösen?

Auf unbewirtschafteten Flächen kann kochendes Wasser in die Nester gegossen werden. In Anbauflächen kann stattdessen kaltes Wasser verwendet werden. Dadurch werden die Ameisen zwar nicht getötet, aber es entsteht ein feuchtes Klima, das sie nicht mögen und das sie dazu veranlasst, woanders hinzuziehen. Dies ist eine Lösung, wenn das Nest zugänglich ist, aber wenn es unter einer Gehwegplatte vergraben ist, erreicht das Wasser das Nest möglicherweise nicht.

Wenn die Ameisen auf Pflastersteinen herumkrabbeln, führt ein Mittel mit Kieselgur dazu, dass sie dehydrieren und sterben. In unserem Test tötete das Oa2ki Bio-Insektenpulver, das Kieselgur enthält, während des 20-tägigen Versuchszeitraums fast 90 % der schwarzen Ameisen. Bei den gelben Wiesenameisen war es jedoch weniger erfolgreich, hier wurden nur 50 % getötet. Es wirkt am besten unter trockenen Bedingungen.

Es gibt auch ein biologisches Bekämpfungsmittel auf Nematodenbasis, das online von Anbietern wie Nematodes Direct verkauft wird. Dieses Mittel tötet die Ameisen nicht, sondern soll sie dazu bringen, woanders hinzuziehen. Als wir jedoch die von Ameisen geplagten Mitglieder der Zeitschrift Which? Gardening Magazin befragten, waren die meisten unzufrieden mit der Wirkung, denn selbst wenn die Ameisen umzogen, waren sie immer noch ein Problem. Außerdem ist dieses Mittel nicht geeignet, um Ameisen zu bekämpfen, die unter harten Oberflächen wie Pflastersteinen nisten.

Sind Ameisenköderstationen wirksam?

Ja, aber Sie müssen die Köder immer wieder auswechseln, solange die Ameisen kommen. Die Köder wirken am besten bei schwarzen Ameisen, da andere Arten sie nicht so begeistert annehmen. Es lohnt sich, sie dort einzusetzen, wo Sie das Nest nicht finden können oder wo das Nest unzugänglich ist, z. B. in einer Wand. Die kleinen Öffnungen in der Köderstation verhindern, dass Gartentiere wie Igel oder Haustiere den Köder erreichen können.

LESEN  SCHÜTZEN SIE IHREN GARTEN - WERDEN SIE DIE ASSELN LOS
Wie Sie Ameisen in Ihrem Garten und Haus loswerden

Würde es sich lohnen, jedes Ameisennest im Garten zu behandeln?

Nein. Wenn jedes Ameisennest im Garten behandelt wird, ist es wahrscheinlicher, dass geflügelte weibliche Ameisen aus benachbarten Gärten, die im Sommer neue Nistplätze suchen, überleben. Das liegt daran, dass die Arbeiterinnen die neuen Königinnen jagen und so ein natürliches Gleichgewicht in der Population aufrechterhalten.

Verursachen Ameisen Schäden an Pflanzen?

Ameisen ernähren sich nur selten direkt von Pflanzen, aber sie können Pflanzen manchmal auf andere Weise schädigen. Wenn Ameisenkolonien ihre Nester unter Pflanzen bauen, stören sie die Wurzeln und entziehen den Pflanzen das Wasser. Außerdem können sie Pflanzen im Laufe der Zeit begraben, indem sie Erde auf ihnen ablagern, wenn sie Nester ausheben – was in Steingärten und Blumentöpfen sehr schädlich sein kann. Dies geschieht in der Regel durch schwarze Ameisen (Lasius niger), aber auch die gemeine rote Ameise (Myrmica ruginodis) kann dafür verantwortlich sein. Wenn sich die Ameisen nicht direkt unter den Pflanzen befinden, können sie helfen, indem sie den Boden auflockern und so die Bodenstruktur und die Drainage verbessern.

In Rasenflächen sind Ameisenhügel ein Ärgernis, da sie das Mähen behindern. Hügelameisen oder gelbe Wiesenameisen (Lasius flavus) sind die schlimmsten Übeltäter. Ihre Hügel werden jedoch in der Regel von vorbeilaufenden Füßen und Mähern abgeflacht. Diese Ameisen bevorzugen Rasenkanten, wo es weniger Störungen gibt.

Ameisen ernähren sich vom Honigtau, den verschiedene Insekten wie Wollläuse, Schildläuse und Blattläuse ausscheiden. Ameisen schützen diese Schädlinge, indem sie ihre Fressfeinde abwehren. Manche Blattläuse produzieren jedoch keinen Honigtau für die Ameisen, und in diesem Fall können die Ameisen sie fressen.

Einige Ameisen, darunter gelbe Wiesenameisen, ernähren sich auch von Blattläusen an den Wurzeln der Pflanzen.

Warum sieht man Ameisen oft an Pflanzenstängeln?

Wenn eine Pflanze von Insekten befallen ist, die Honigtau ausscheiden, kann man oft Ameisen beobachten, die diesen sammeln und die Insekten schützen, die diese zuckerhaltige Substanz produzieren. Indem sie den Honigtau fressen, helfen die Ameisen den Pflanzen tatsächlich. Honigtau ist zwar an sich nicht schädlich, fördert aber das Wachstum von Rußtaupilzen. Diese Schimmelpilze haben dunkle Sporen, die die Blätter schwarz färben. Die Beschattung der Blätter durch diese Sporen verringert die Photosynthese.

LESEN  Kompostieren in einem Becher

Welche Arten von Ameisen habe ich in meinem Garten?


Es gibt viele Arten von Ameisen im Vereinigten Königreich, und die meisten sind zwischen April und Oktober aktiv. Hier sind die häufigsten Arten:

Schwarze Ameisen (Lasius niger)


Diese Ameisen kommen nicht nur in Gärten vor, sondern dringen auch in Häuser ein. Sie nisten überall und sind harmlos. Sie haben eine Vorliebe für zuckerhaltige Substanzen und sind aktive Sammler, daher finden sie Ihr Köderstation oder Pulver schnell, wenn Sie es in der Nähe ihres Sammelpfades platzieren.

Rote Ameisen (Myrmica rubra)


Diese sind tiefrot anstatt orange oder gelb und können einen schmerzhaften Stich verursachen. Sie leben tendenziell in kleinen Nestern. Wie die schwarzen Ameisen bevorzugen sie Zucker und sind aktive Sammler, aber sie sind weitaus aggressiver. Nehmen Sie sich Zeit, um ihre Sammelpfade zu entdecken, um den besten Ort für die Köderstation zu finden.

Gelbe Wiesenameisen (Lasius flavus)


Diese Ameisen sind sehr klein und werden selten an der Oberfläche gesehen, es sei denn, Sie stören das Nest. Sie sammeln unter der Erde und ernähren sich von kleinen Insekten, sodass sie schwerer mit Ködern anzulocken sind. Sie sind völlig harmlos, hinterlassen jedoch kleine Erdhügel auf Rasenflächen und Blumenbeeten.

Verbreite die Liebe

Comments

No comments yet. Why don’t you start the discussion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert