Wie man Schimmel an Zimmerpflanzen verhindert

Wie man Schimmel an Zimmerpflanzen verhindert

Lieben Sie Gartenarbeit? Vielleicht bauen Sie Ihre Lebensmittel an oder halten Zierpflanzen und besitzen mehrere davon? Wenn ja, dann wissen Sie sicher auch, wie viel Pflege und Aufmerksamkeit sie benötigen, um ihr schönes und gesundes Aussehen zu erhalten.

Wenn es um die “Feinde” der Pflanzen und des Bodens geht, ist Schimmel, genauer gesagt weißer Schimmel, das Problem, mit dem die Besitzer oft zu kämpfen haben. Dieser sieht aus wie weißes Zeug auf dem Boden, das wächst.

Bei Weißschimmel handelt es sich um einen Pilz namens Sclerotinia, der in der Erde von Kübelpflanzen gedeiht. Das liegt in der Regel daran, dass unzureichende Drainage und schlechte Luftzirkulation zu feuchten und nassen Bedingungen führen. Das ist die perfekte Umgebung für das Wachstum von Weißschimmel.

Welche Pflanzen bekommen schimmelige Böden?

Schimmel, auch bekannt als Sklerotinia, ist eine Pilzkrankheit, die über 360 verschiedene Pflanzen befällt, darunter Bohnen, Salat, Erbsen und Kohlgewächse. Dies kann für den Gärtner in seinem Garten ein Kampf sein. Ist weißer Schimmel auf dem Boden also schlimm?

Auch Zimmerpflanzen sind aufgrund ihrer Bedingungen von schimmeliger Erde betroffen. Im Falle von Schimmelpilzbefall an Tomaten spricht man von Holzfäule.

Schimmelpilzsymptome zeigen sich an Blüten, Blättern, Schoten, Stängeln und im Boden. Die Blätter welken schließlich, werden gelb und sterben ab. Und die Schoten können verfaulen. Die Wirtspflanzen sind während der Blütezeit am anfälligsten. Aber auch junge Setzlinge sind gefährdet.

Der Schimmelpilz befällt die Pflanzen in der Regel im Frühsommer oder Frühjahr und entwickelt sich mit der Zeit eine Zeit lang unbemerkt weiter.

Bei kalter Witterung setzt der Schimmelpilz Sporen frei, die durch den Wind getragen werden und andere Pflanzen infizieren können. Gerade deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, den Schimmelpilz zu erkennen und befallene Pflanzen rechtzeitig zu vernichten.

Wie man Schimmelpilzschäden erfolgreich identifiziert

Weißer Flaum auf dem Boden kann je nach Umgebung und Pflanzenart variieren. Es gibt jedoch einige häufig vorkommende Arten, wie z. B.:

  • Zunächst sieht es so aus, als ob der Stängel eine wassergetränkte Stelle aufweist. Zu diesem Zeitpunkt der Infektion sieht Ihre Pflanze noch schön aus; da sie von oben gesund aussieht, ist es schwierig, bereits eingetretene Schäden zu erkennen.
  • Das Welken der Stängel, insbesondere an der Basis, wird von einer bräunlichen Verfärbung begleitet. Achten Sie genau darauf, denn befallene Stängel können hellbraune bis dunkelbraune Läsionen aufweisen.
  • An diesen Stellen bildet sich bei hoher Luftfeuchtigkeit höchstwahrscheinlich ein dichtes, fast baumwollartiges Schimmelwachstum.

Bekämpfung und Vorbeugung von weißem Schimmelpilz.
Färbt sich die Erde Ihrer Topfpflanzen weiß? Sobald Sie kranke Pflanzen entdecken, müssen Sie sie sofort vernichten. Entfernen Sie so viel wie möglich davon, um eine Infektion mit Schimmelpilzen zu verhindern, und ersetzen Sie sie durch saubere Erde, insbesondere in Ihrem Garten.

Sie können versuchen, den befallenen Boden mit einer Barriere wie Mulch oder Plastik abzudecken, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

LESEN  Wie man Beinwell-Dünger herstellt

Andere Methoden zur Bekämpfung von Schimmelpilzen


Richtige Bewässerung
Eine feuchte Blumenerde begünstigt Probleme wie saprophytische Pilze (Schimmelpilze) und kann sogar zu schwerwiegenderen Problemen wie Wurzelfäule führen, die Ihre Zimmerpflanzen abtötet.

Die richtige Bewässerungstechnik stellt sicher, dass die Pflanzen das notwendige Wasser erhalten, ohne dass die Erde übermäßig nass wird.

Um Schimmel zu vermeiden, sollten Sie Ihre Zimmerpflanzen nur dann gießen, wenn sie es wirklich brauchen. Als Faustregel gilt, dass Sie Pflanzen in 6-Zoll-Töpfen immer dann gießen sollten, wenn die Erde in einer Höhe von 2 Zoll trocken ist. Die Pflanzen in kleineren Töpfen sollten gegossen werden, wenn die Erde in einer Tiefe von 1 Zoll trocken ist.

Geben Sie das Wasser langsam und vorsichtig hinzu, bis Sie merken, dass es aus den Löchern im Topfboden herausläuft. Das überschüssige Wasser, das aus dem Topf abläuft, sollten Sie umgehend entsorgen, um die Keimung von Schimmelsporen zu vermeiden.

Wie man Schimmel an Zimmerpflanzen verhindert

Beseitigung von Schimmel in Pflanzenerde

Bei Schimmel in Zimmerpflanzenerde können Sie in den meisten Fällen versuchen, den Pilz oder Schimmel von der Oberfläche der Blumenerde abzukratzen und den Pflanzentopf an einen geeigneten, gut belüfteten Ort zu stellen, um sicherzustellen, dass die Erde trocknet.

Wenn Sie feststellen, dass der Schimmelpilz zurückkehrt oder die Erde weiterhin feucht bleibt, versuchen Sie, die Pflanze mit frischer und steriler Blumenerde umzutopfen.

Und denken Sie daran, dass Sie den Pflanzentopf vor der Wiederverwendung etwa 10 Minuten lang in einer Lösung aus einem Teil Haushaltsbleichmittel und neun Teilen Wasser einweichen müssen.

Anschließend schrubben Sie ihn mit Wasser und Geschirrspülmittel. Dadurch werden alle verbliebenen Schimmelsporen abgetötet.

Vorbeugung gegen Schimmel durch ausreichende Drainage

Auch die beste Bewässerungstechnik der Welt kann nicht verhindern, dass weißer Schimmel in feuchter Erde entsteht, wenn der Topf nicht frei ablaufen kann. Dies kann sogar zu weißem Flaum an Pflanzen führen.

Für eine gute Drainage muss jedes Pflanzgefäß Löcher im Boden haben und auf einem abnehmbaren Untersetzer stehen, der das Wasser auffängt, während es weiter aus dem Topf abläuft.

Zusätzlich können Sie versuchen, zerbrochenes Geschirr oder eine Schicht kleiner Kieselsteine in den Boden Ihres Topfes zu legen, um zu verhindern, dass die Pflanzenerde gesättigt wird. Im Zweifelsfall sollten Sie weitere Drainagelöcher anbringen.

So wird die Drainage verbessert und gleichzeitig verhindert, dass Teile der Pflanzenerde die Löcher wieder verstopfen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Gefäße in Ihrem Garten im Regen stehen, da sich dort leichter Schimmel bilden kann. Die Verbesserung der Drainage hilft, Schimmel auf der Pflanzenerde zu verhindern.

Normalerweise braucht ein 6-Zoll-Topf 1 Zoll Kieselsteine, und ein 12-Zoll-Behälter mindestens 2 Zoll. Kontrollieren Sie die Löcher regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie nicht verstopft sind.

Welche Blumenerde sollte ich verwenden, um Schimmel und Pilzbefall zu vermeiden?

Nichts ist schlimmer, als nach Hause zu kommen und einen weißen Pilz auf der Erde Ihrer Pflanzen zu entdecken. Versuchen Sie, eine gute, sterile Blumenerde zu wählen, die eine Mischung aus kompostiertem Pflanzenmaterial wie Rinde, weißem Perlit oder Sand und Torfmoos enthält. Dies wird dazu beitragen, weißen Pilz/Schimmel auf der Erde zu verhindern.

LESEN  Pflanzen mit herzförmigen Blättern (Die geheime Sprache der Blätter)

Blumenerde enthält manchmal auch andere Materialien, aber diese drei Bestandteile bilden die Grundlage der Blumenerde, die die Pflanze stützen kann und für eine gute Drainage sorgt.

Achten Sie jedoch darauf, dass Ihre Blumenerde sauber und frei von Insekten und Krankheitserregern wie Pilzen ist. Verunreinigte Blumenerde ist leicht zu erkennen, da sie in der Regel weiße Fäden und einen sauren Geruch aufweist. Diese Erde sollte nicht verwendet werden, da sie wahrscheinlich Schimmelsporen enthält.

Offene Säcke mit feuchter Blumenerde dienen oft als Nährboden für Schimmel, Insekten und Mikroorganismen, weshalb es ratsam ist, den Sack zu verschließen, bevor man den unbenutzten Teil aufbewahrt.

Denken Sie daran, dass selbst die beste Blumenerde nur ein oder zwei Jahre haltbar ist. Und wenn sie sich erst einmal zersetzt hat, kann sie das Wasser nicht mehr gut halten. Daher wird die Erde am Ende zu viel Feuchtigkeit zurückhalten.

Um das zu verhindern, sollten Sie Ihre Pflanzen alle zwei bis drei Jahre umtopfen, um die Erde zu erneuern, die Drainage zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit der Schimmelbildung zu verringern.

Wenn Sie anfangen, weiße baumwollartige Fäden zu sehen, ist das der Anfang.

Angenommen, Sie wollen das Schimmelproblem nicht allein lösen. In diesem Fall können Sie das Problem immer noch mit einer wirksamen und bewährten Methode beseitigen – dem Umtopfen Ihrer Pflanze in frische und sterile Erde, die sicherstellt, dass die alte kontaminierte Erde nicht mehr vorhanden ist.

Umtopfen der Pflanze nach einem Schimmelbefall

Wenn Sie einen Schimmelbefall haben, sollten Sie Ihre Zimmerpflanze aus dem Topf nehmen, den Behälter reinigen und dann mit frischer, steriler Erde neu befüllen.

Alternativ können Sie versuchen, das Gefäß in der oben erwähnten Bleichlösung einzuweichen, um alle verbliebenen Schimmelsporen gründlich zu entfernen.

Danach spülen Sie den Pflanzentopf mit normalem Spülmittel und Wasser aus. Sobald der Pflanzentopf/Behälter getrocknet ist, können Sie ihn wieder mit Erde füllen und die Zimmerpflanze umtopfen.

Wenn Sie vor dem Umpflanzen einer Zimmerpflanze Schimmelpilzbefall in der Erde feststellen, sollten Sie das Wurzelsystem abspülen (die Wurzeln sollten weiß bis braun sein) und die Blätter vom Schimmel befreien. Bei verbleibenden Schimmelsporen kann es zu einer Dekontaminierung kommen.

Daher ist es besser, die Pflanze vor dem Umtopfen mit einem Fungizid zu besprühen. Dadurch werden Schimmel- und Mehltau-Sporen abgetötet.

Nach dem Umtopfen der Pflanze müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Schimmelbildung vollständig verhindern können, indem Sie eine effiziente Bewässerungs- und Pflegeroutine einführen.

Bekämpfung von Schimmel mit einem Fungizid

Wenn Ihre Pflanze mit Schimmelpilzen befallen ist, werden diese die neue Erde weiter schädigen und sie verunreinigen, während der Schimmelpilz wächst, insbesondere unter feuchten Bedingungen. Sie können damit beginnen, den Schimmel von Hand zu entfernen. Verwenden Sie einen feuchten, mit Bleichlösung getränkten Lappen, um die weißen Fäden von Blättern und Stängeln abzuwischen.

In der Regel tritt der Schimmel nur an der Oberfläche auf, so dass Sie versuchen können, die oberste Schicht der beschädigten, kontaminierten Erde vorsichtig aus dem Topf zu schöpfen. Der weiße Flaum von Pothos wird sich jedoch auf den Blättern der Pflanze befinden.

LESEN  Müssen Grassamen vergraben werden?

Der nächste Schritt zum weiteren Schutz der Pflanze und der Erde besteht darin, ein Fungizid auf die Pflanze aufzutragen. Angenommen, Sie möchten kein chemisches Fungizid kaufen und ziehen stattdessen natürlichere Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schimmelpilzen in Betracht.

In diesem Fall können Sie versuchen, mit Wasser vermischtes Kaliumbicarbonat zu verwenden, um Schimmel zu beseitigen.

Dieses organische Fungizid wirkt effizient bei weißen Schimmelsporen, und das Besprühen einer Pflanze mit dieser Lösung sowie der Oberfläche der Blumenerde reicht aus, um gesunde Bedingungen zu gewährleisten.

SB Plant Invigorator ist ebenfalls ein ausgezeichnetes Produkt zur Abtötung von Schimmelpilzen. Es handelt sich um eine organische Seife, die ich bei Amazon kaufe.

Schützen Sie Zimmerpflanzen mit einem Anti-Pilz-Spray


In manchen Fällen braucht die Erde eine helfende Hand, um Schimmel und Pilze in Schach zu halten. Wenn Sie in einer feuchten oder kalten Gegend leben, mag das zunächst schwierig erscheinen, aber selbst die Verwendung eines natürlichen Antipilzmittels, das der Erde zugesetzt wird, kann die Situation erheblich verbessern.

Es gibt mehrere hervorragende natürliche Anti-Pilz-Mittel, die Schimmel abtöten. Einige davon sind Apfelessig, Zimt und weißes Backpulver. Zimt eignet sich auch hervorragend zur Beseitigung von Ameisen und anderen Schädlingen in der Blumenerde. Das ist ein zusätzlicher Tipp für Sie.

Und seien Sie versichert, dass keines dieser Mittel der Zimmerpflanze schaden wird, vorausgesetzt, Sie verwenden sie nicht übermäßig.

Sie können versuchen, sie in die Erde zu mischen oder sie sogar auf die Oberfläche der Erde Ihrer Zimmerpflanze zu streuen. Übertreiben Sie es jedoch nicht, denn eine zu hohe Dosierung kann der Erde schaden, hilft aber, Schimmel zu verhindern.

Ein paar Spritzer oder mehrere Löffel pro Zimmerpflanze sind ausreichend, also halten Sie sich an diese Mengen. Neem-Öl oder SB Plant Invigorator eignen sich hervorragend zur Bekämpfung von Schimmelpilzen. Das folgende Video zeigt Ihnen, wie Sie diese Produkte verwenden können, auch wenn sie zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es viele wirksame Methoden, um Schimmel abzutöten und sicherzustellen, dass Ihre Pflanzen und der Boden nicht mehr von Schimmel befallen werden.

Wenn Sie diese Methoden bei der Pflege Ihrer Pflanzen anwenden, können Sie sicher sein, dass sie in einem schönen und gesunden Zustand bleiben und Ihre Umgebung mit Schönheit und Harmonie ohne Schimmel bereichern.

Verbreite die Liebe