Haben Schnecken Augen Oder Sind Sie Blind?

Haben Schnecken Augen Oder Sind Sie Blind?

Für den unerfahrenen Beobachter sind sie vielleicht nicht zu erkennen, aber Schnecken haben Augen. Sie sind zwar nicht blind, aber man nimmt an, dass sie nur über ein sehr geringes Sehvermögen verfügen.

Jahrzehntelang haben Wissenschaftler hart daran gearbeitet, die Geheimnisse des Sehvermögens von Schnecken zu entschlüsseln.

Ein Großteil der Herausforderung bei der Feststellung, ob Schnecken sehen können, liegt in der Schwierigkeit begründet, geeignete Experimente zu entwerfen, mit denen das Sehen bei Schnecken schlüssig und wiederholt nachgewiesen werden kann.

Als Schnecken, die vollständig an das Leben auf dem Land angepasst sind, müssen Schneckenaugen eine Menge Arbeit leisten!

Die folgenden bemerkenswerten wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, wie einzigartig die Struktur und Funktion des Auges von Helix-Arten ist.

In diesem Artikel wollen wir uns das Auge einer Schnecke genauer ansehen!

Haben Schnecken Augen?


Schnecken haben einen Kopf, der tatsächlich Augen hat!

Die Augen einer Schnecke sitzen auf paarigen, stielartigen Tentakeln, unter denen sich Geruchstentakel befinden.

Das Stielauge einer Schnecke ist völlig anders aufgebaut als das menschliche Auge.

Obwohl sie nichts Konventionelles an sich haben, verfügen sie über Funktionselemente, die denen des menschlichen Auges ähneln, und sind in der Lage, Licht und Bewegungen wahrzunehmen.

Untersuchung der Augen von Schnecken


Die Untersuchung des Auges einer Schnecke ist für Biologen von Interesse, weil sie neben den Schnecken die einzigen Vertreter der Familie der Weichtiere sind, die sowohl in ihrer Morphologie als auch in ihrer Physiologie an das Landleben angepasst sind.

LESEN  Was Sind Diese Winzigen Weißen Würmer In Meinem Boden?

Ihre ausgeprägten Sehorgane und Sehfähigkeiten unterscheiden sie von ihren wasserlebenden Verwandten.

Richard M. Eakin war ein amerikanischer Zoologe, der zu einem der weltweit führenden Experten für die Augen von Schnecken wurde.

Er und sein Team von Studenten und Forschern führten umfangreiche Studien über die Augen von Schnecken durch und sammelten eine große Anzahl von Exemplaren für die Untersuchung, indem sie die Spitze der Augententakel abschnitten, die völlig weich sind.

Für die Forschung: Da Schneckenaugen extrem klein sind, legten er und sein Team einen Vorrat von mehreren tausend Augen an, um genügend Augenmaterial für umfangreiche biochemische Untersuchungen zu haben.

Die Struktur des Schneckenauges


Durch Mikroskopie konnten Wissenschaftler die Anatomie und die Strukturen des Schneckenauges verstehen.

Zu den Bestandteilen eines pulmonaten (Schnecken- oder Nacktschnecken-) Auges gehören:

  1. Eine transparente Hornhaut
  2. Die Augenkapsel schließt sich an die Hornhaut der Schnecke an.
  3. Eine sekretierte Linse, eine große Verbundlinse mit einem Durchmesser von 150xm.
  4. Die Netzhaut besteht aus vier Schichten: Zotten-, Pigment-, somatische und neurale Schichten.


In der Netzhaut einer Gartenschnecke gibt es vier verschiedene Zelltypen.

Haben Schnecken Augen Oder Sind Sie Blind?

Jedes Auge hat über 2.000 lichtempfindliche Zellen, die auf Licht reagieren und über ihre Axone Nervensignale senden.

Lichtempfindliche Strukturen im Auge einer Schnecke

Eakin und sein Team identifizierten zwei Schlüsselstrukturen in den lichtempfindlichen Zellen einer gewöhnlichen Gartenschnecke (Helix aspersa).

Mikrovilli: das sind lichtempfindliche Organellen in den Augenzellen der Schnecke
Mikrovesikel: Dies sind blasenartige Strukturen, die die Photopigmente und Mineralien transportieren, die von den Mikrovilli benötigt werden, um chemisch auf die Anwesenheit von Licht zu reagieren.
Das Vorhandensein und die Funktion dieser zellulären Augenstrukturen in der Schnecke wurden mit einer Reihe von Experimenten nachgewiesen, darunter die Aufnahme von radioaktivem Retinol durch Zotten und Vesikel, Färbungsstudien und Vergleiche zwischen lichttoleranten und nachtaktiven Schneckenarten.

LESEN  Nehmen Füchse Fische aus Gartenteichen?

Lichtwahrnehmung bei Schnecken


Wenn Sie schon einmal Gartenschnecken beobachtet haben, werden Sie wissen, dass diese Schnecken sehr effizient sind, wenn es darum geht, dem offenen Sonnenlicht zu entkommen und sich schnell an dunklere Orte mit Vegetation zurückzuziehen.

Es ist fast sicher, dass sich diese Schnecken auf ihre Lichtempfindlichkeit verlassen, um sich in eine sicherere Umgebung zu begeben, obwohl Wissenschaftler auch vorgeschlagen haben, dass Schnecken die Chemorezeption nutzen, um zu wissen, wohin sie gehen müssen.

Können Schnecken sehen? Haben Schnecken ein Sehvermögen?


Das Sehvermögen von Schnecken ist bei weitem nicht mit dem des Menschen vergleichbar.

Sie sehen bestenfalls sehr schlecht, und es wurde nachgewiesen, dass sie Objekte auf extrem kurze Distanz erkennen können.

Das Verhalten von Schnecken auf visuelle Reize ist nicht immer kohärent: Eine sich bewegende Schnecke stößt eher mit ihrem optischen Tentakel gegen ein Hindernis, bevor sie es umgeht.

Hier sind einige Experimente, die gezeigt haben, dass Schnecken sehen können:

  • Bereits 1982 wurde entdeckt, dass Schnecken kleine Objekte wahrnehmen können, die nur wenige Millimeter von ihnen entfernt sind, und größere Objekte, die bis zu einem Zentimeter entfernt sind.
  • Eakin und sein Team stellten fest, dass Gartenschnecken in der Lage waren, Metallgegenständen, die sie in die Nähe eines oder anderer optischer Tentakel hielten, wiederholt auszuweichen.
  • Es wurde gezeigt, dass Schnecken in der Lage sind, dunkle Markierungen vor einem einfarbigen Hintergrund zu erkennen.


Andere Reaktionen von Schnecken auf Licht

Ein interessantes Phänomen, das bei Schnecken beobachtet wird, ist die Aufstehreaktion.

Hier reagiert eine Schnecke auf eine plötzliche starke Veränderung der Lichtverhältnisse, indem sie sich mit ihrem Körper in einem 90-Grad-Winkel vom Boden erhebt und dann von einer Seite zur anderen winkt.

LESEN  Wohin gehen die Frösche im Winter? Frosch-Winterschlaf
Haben Schnecken Augen Oder Sind Sie Blind?

Dies geschieht innerhalb weniger Sekunden nach dem Lichtwechsel und setzt sich fort, wobei die optischen Tentakel voll ausgestreckt sind und sich ebenfalls bewegen.

Diese Reaktion wird mehrmals wiederholt, bis sich die Schnecke akklimatisiert hat, und kann sogar auf senkrechten Flächen stattfinden.

Schnecken verlassen sich genauso auf Geruch und Tastsinn wie auf ihr Augenlicht


Die unteren Geruchstentakel auf beiden Seiten des Schneckenmundes verleihen der Schnecke einen ausgeprägten Geruchssinn, auf den sie sich bei ihrer Fortbewegung verlässt.

Der Geruchssinn ist wahrscheinlich der am besten entwickelte Sinn einer Schnecke. Wenn sich die Schnecke bewegt, verhalten sich die unteren Tentakel wie Schnurrhaare und werden bei der Nahrungssuche so weit wie möglich in die Luft gestreckt.

Weniger bekannte Tatsache: Neben dem Geruchssinn nutzt die Schnecke auch die Chemotaxis, da sie die Anwesenheit von Schnecken in der Nähe anhand von Substanzen in Schleimspuren wahrnimmt.

Aufrunden


Es ist erstaunlich, dass Schnecken als Gliederfüßer ohne zentrales Nervensystem in der Lage sind, Augen zu besitzen und zu benutzen.

Da ihr Sehvermögen jedoch nicht so gut ist, haben sie ihren Geruchssinn, der ihnen hilft, sich in ihrer Umgebung zurechtzufinden.

In dem Maße, wie die Wissenschaftler mehr und mehr über das Sehvermögen von Schnecken erfahren, werden wir sicher weitere Einblicke in die Geheimnisse des Schneckensehens gewinnen.

Verbreite die Liebe