Wann die Bewässerung des Rasens eingestellt werden sollte

Regelmäßige Bewässerung ist unbestreitbar wichtig für die Erhaltung eines gesunden Rasens, aber es ist ebenso wichtig zu wissen, wann Sie die Bewässerung Ihres Rasens einstellen sollten. Hören Sie auf, Ihren Rasen zu bewässern, wenn es regnet, wenn Sie Probleme mit Schädlingen oder Pilzen haben, wenn es Bewässerungsbeschränkungen gibt oder wenn die Temperaturen sinken.

Wenn Sie zu viel oder zu unpassenden Zeiten wässern, kann das Ihrem Rasen schaden, seine optische Attraktivität beeinträchtigen und seinen natürlichen Wachstumszyklus stören.

Die wichtigsten Zeiten, um die Bewässerung Ihres Rasens einzustellen

Wann die Bewässerung des Rasens eingestellt werden sollte

Zu wissen, wann man die Bewässerung des Rasens reduzieren oder ganz einstellen sollte, wird Ihrem Gras langfristig zugutekommen. Hier sind einige wichtige Fälle, in denen es am besten ist, mit der Bewässerung des Rasens aufzuhören:

Wenn es Regenzeit ist (oder Sie einfach viel Regen bekommen)


Wenn Sie in einer regenreichen Gegend leben, sollten Sie Ihre Bewässerungsanlage ausschalten, sobald es regelmäßig zu regnen beginnt. Die Kombination von Bewässerung und Regen kann Ihren Rasen ertränken, Unkraut, Krankheiten und Schädlinge anziehen und Ihren Boden weich und schwammig machen.

Das gesagt, sollten Sie die Menge an Regen, die Sie bekommen, überwachen. Sie können dies tun, indem Sie ein Regenmessgerät kaufen oder selbst eines bauen, wenn Sie gerne mehr praktische Projekte machen. Alternativ überprüfen Sie eine zuverlässige Wetter-App.

Wenn Sie kurze Stürme bekommen, müssen Sie möglicherweise trotzdem Ihre Beregnungsanlage benutzen (überprüfen Sie Ihr Messgerät oder die Wetter-App). Regen neigt dazu, sporadisch zu sein, was bedeutet, dass er allein Ihrem Gras nicht die benötigte Feuchtigkeit gibt, um zu gedeihen. Im Gegensatz dazu kann Ihr Messgerät anzeigen, dass Ihr Gras seine empfohlene Dosis Feuchtigkeit nur aus dem Regen bekommt.

Während längerer Regenperioden machen Sie eine Pause und setzen Sie die Bewässerung fort, sobald der Boden getrocknet ist. Verwenden Sie Ihr Messgerät, um die Menge an Wasser zu messen, die Ihr Gras bekommt. Es kann sein, dass in der Woche keine zusätzliche Bewässerung erforderlich ist.

Wenn Sie mit einem Pilz- oder Schädlingsproblem kämpfen

Wann die Bewässerung des Rasens eingestellt werden sollte
Die Verringerung oder vollständige Einstellung der Bewässerung Ihres Rasens zu wissen, wird Ihrem Gras auf lange Sicht zugutekommen. Hier sind einige wichtige Situationen, in denen es am besten ist, mit dem Bewässern Ihres Rasens aufzuhören:

Wenn es Regenzeit ist (oder Sie einfach viel Regen bekommen)

Wenn Sie in einer regenreichen Gegend leben, sollten Sie Ihre Bewässerungsanlage ausschalten, sobald es regelmäßig zu regnen beginnt. Die Kombination von Bewässerung und Regen kann Ihren Rasen ertränken, Unkraut, Krankheiten und Schädlinge anziehen und Ihren Boden weich und schwammig machen.

Sie sollten jedoch die Menge an Regen überwachen, die Sie erhalten. Dies können Sie tun, indem Sie ein Regenmessgerät kaufen oder selbst bauen, wenn Sie gerne handwerklich tätig sind. Alternativ können Sie eine zuverlässige Wetter-App verwenden.

LESEN  Ist Bier gut für Pflanzen? Warum sollte man sie mit Bier füttern?

Wenn Sie kurze Stürme haben, müssen Sie möglicherweise immer noch Ihre Rasensprenger verwenden (überprüfen Sie Ihr Messgerät oder die Wetter-App). Regen ist oft sporadisch, was bedeutet, dass er allein Ihrem Gras nicht die benötigte Hydratation gibt, um zu gedeihen. Ihr Messgerät kann jedoch anzeigen, dass Ihr Gras seine empfohlene Feuchtigkeitsdosis nur durch den Regen erhält.

Während längerer Regenperioden machen Sie eine Pause und nehmen Sie die Bewässerung wieder auf, sobald der Boden getrocknet ist. Verwenden Sie Ihr Messgerät, um die Menge an Wasser zu messen, die Ihr Gras erhält. Es kann sein, dass während der Woche keine zusätzliche Bewässerung erforderlich ist.

Wenn Sie mit einem Pilz- oder Schädlingsproblem kämpfen

Irgendwann können Sie auf Krankheiten oder Schädlinge in Ihrem Rasen stoßen. Wenn das passiert, kann das Bewässern Ihres Rasens das Problem eher verschlimmern als lösen. Warum?

Pilze gedeihen und verbreiten sich in feuchten Umgebungen. Wenn Ihr Rasen von Krankheiten überwuchert ist, ist es besser, die Bewässerungsfrequenz zu reduzieren oder sie ganz zu unterlassen, bis Sie das Problem lösen. Ein weiterer Schritt, den Sie unternehmen können, ist die Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Entwässerung, um übermäßige Feuchtigkeit zu beseitigen. Dies kann durch Folgendes erreicht werden:

  • Verbesserung der Bodenstruktur durch Zugabe von organischem Material wie Kompost oder Mulch.
  • Verwendung von Kern- oder Hohlspitzenbelüftung, um Bodenverdichtung zu reduzieren und den Nährstoff-, Luft- und Wasserfluss zu verbessern.
  • Einbau von französischen Abflüssen, um überschüssiges Wasser von Ihrem Rasen wegzuleiten.
  • Vermeiden Sie Überbewässerung und bewässern Sie Ihren Rasen tief, aber selten. Dies fördert ein gesundes Wurzelwachstum und reduziert die Feuchtigkeit an der Bodenoberfläche, was zu Pilzwachstum führen kann.
  • Halten Sie Ihren Garten frei von Schutt, dichtem Pflanzenwuchs und überhängenden Ästen, um die Luftzirkulation zu verbessern.

Ebenso kann feuchter Boden eine Vielzahl von Schädlingen anziehen, die Sie nicht in Ihrem Rasen haben möchten. Dazu gehören:

  • Engerlinge
  • Mücken
  • Flöhe
  • Termiten
  • Ameisen
  • Schnittwürmer
  • Rasenwebwürmer
  • Schnabelkerfe
  • Maulwurfsgrillen

Um das Problem anzugehen, bewässern Sie weniger häufig oder stoppen Sie ganz, bis Sie geeignete Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen einsetzen können. Stellen Sie sicher, dass Sie den Schädling genau identifizieren und das Ausmaß des Befalls abschätzen. Möglicherweise müssen Sie sogar ein professionelles Schädlingsbekämpfungsunternehmen für Anleitung oder Dienstleistungen kontaktieren.

Wenn Sie lokale Bewässerungsbeschränkungen haben

In den heißen Sommermonaten können lokale Bewässerungsvorschriften Ihren etablierten Rasenpflegeplan durcheinanderbringen. Um Wasser zu sparen, Wassermangel zu verhindern und die Umwelt so gut wie möglich zu schützen, können kommunale Behörden die folgenden Bewässerungsmaßnahmen aktivieren:

  • Häufigkeitsbeschränkungen
  • Zeitbeschränkungen
  • Dauerbeschränkungen
  • Vollständige Verbote für einen festgelegten Zeitraum in Extremfällen
  • Erforderliche Einhaltung von intelligenten Bewässerungssystemen, die Wetter- und Bodenbedingungen verwenden, um die perfekte Menge an Wasser zu bestimmen, die Ihr Rasen benötigt. Sie können so programmiert werden, dass sie bei Bedarf ein- und ausgeschaltet werden, um den Wasserverbrauch zu optimieren.

Während dieser Zeit gibt es Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten:

  • Befolgen Sie die von den örtlichen Behörden festgelegten Vorschriften.
  • Wenn das Bewässern erlaubt ist, nutzen Sie es optimal und bewässern Sie effizient. Eine gute Idee ist es, in ein Tröpfchenbewässerungssystem zu investieren, das Wasser direkt in die Wurzelzone des Grases leitet, um Wasserverschwendung zu begrenzen.
  • Führen Sie einheimische Pflanzen oder trockenheitstolerantes Gras in Ihrer Landschaft ein, um Wasser zu sparen und Ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Diese Art der Vegetation ist an das lokale Klima angepasst und benötigt weniger Wasser zum Überleben und Gedeihen.
  • Sammeln Sie Regenwasser in einem Fass oder einem anderen Behälter, der während der restriktiven Perioden Wasserzugang bieten kann.
  • Wenn Sie begrenzten Zugang zu Wasser haben, konzentrieren Sie sich auf prioritäre Bereiche wie neuen Rasen, Bäume oder Sträucher. Diese benötigen mehr Feuchtigkeit, um gesunde Wur

Wenn die Jahreszeiten wechseln und die Temperaturen sinken

Wenn kälteres Wetter einsetzt und die Temperaturen unter 4 Grad Celsius fallen, können Sie darüber nachdenken, Ihren Gartenschlauch wegzuräumen oder Ihr Bewässerungssystem winterfest zu machen — gehen Sie einfach langsam vor.

LESEN  Kann ich einen Komposthaufen direkt auf dem Boden anlegen?

Mit kürzeren Tagen und weniger Sonnenlicht wird Ihr Gras aufgrund geringerer Verdunstung mehr Feuchtigkeit speichern. Bewässern Sie weiterhin ein paar Mal pro Woche, bis die Temperaturen konstant niedrig bleiben. Sobald der Boden gefriert, hören Sie auf, Ihren Rasen zu bewässern, da die Eisbarriere verhindert, dass Feuchtigkeit die Wurzeln erreicht.

Wenn Sie in einer Gegend mit mildem oder gemäßigtem Wetter leben, müssen Sie möglicherweise das ganze Jahr über ohne wesentliche Unterbrechungen Ihren Rasen bewässern. Ihr Gras wird weiter wachsen und die Winterruhe auslassen, was bedeutet, dass die Bewässerung trotz der Jahreszeit genauso wichtig bleibt.

Wann ist Bewässerung notwendig?

Viele grundlegende Rasenpflegeaufgaben erfordern Wasser, um erfolgreich durchgeführt zu werden. Achten Sie darauf, die Bedürfnisse Ihres Rasens und die sich ändernden Wetterbedingungen zu berücksichtigen, während Sie diese Aufgaben erledigen:

Bewässerung vor der Belüftung

Wenn Sie mit Bodenverdichtung, schlechter Drainage oder zu viel Filz kämpfen, kann eine Kern- oder Hohlspitzenbelüftung helfen, das Problem zu lindern. Warten Sie für den größten Erfolg auf die Belüftung, wenn der Boden feucht ist, entweder vom Regen am Vortag oder von der Bewässerung. Belüften Sie nicht übermäßig trockenen Boden, da es schwierig sein wird, einzudringen. Das Gleiche gilt für durchnässten Boden. Wenn der Boden zu nass ist, werden die von Ihnen gemachten Löcher zusammenbrechen und zu weiterer Verdichtung führen.

Düngung

Dünger sollte auf feuchtem Boden aufgetragen werden, also warten Sie auf Regen und düngen Sie, sobald das Gras trocken ist. Sie können auch Ihren Rasen einen Tag oder zwei vor dem Düngen bewässern. Sobald Sie fertig sind, geben Sie mehr Wasser für eine bessere Nährstoffaufnahme. Versuchen Sie, es so zu timen, dass es nach dem Düngen keinen Regen gibt, sonst riskieren Sie, dass alles weggespült wird, bevor es in den Boden eindringen kann.

Bewässerung nach der Nachsaat (oder Neusaat)

Samen benötigen Wasser, um zu keimen und sich zu etablieren. Ob Sie eine Nachsaat durchführen, um einen vorhandenen Rasen zu verdicken, oder eine Neusaat, um Ihren Rasen zurückzusetzen, bewässern Sie Ihr neues Gras jeden Tag, bis es etabliert ist. Danach reduzieren Sie allmählich die Häufigkeit, während die Sämlinge reifen und zu vollständigem Gras heranwachsen.

Bewässerung nach der Anwendung von Herbiziden

Wenn Unkräuter auftauchen und Ihren Rasen ruinieren, ist es vielleicht an der Zeit, das Herbizid herauszuholen. Ob Sie ein postemergentes Herbizid anwenden, um Unkräuter zu behandeln, die bereits gekeimt und erschienen sind, oder ein präemergentes Herbizid, um zu verhindern, dass Unkräuter überhaupt keimen, das Bewässern nach der Anwendung ist ein Schritt, den Sie nicht überspringen können.

Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett, da der Zeitrahmen für die Bewässerung je nach Produkt variieren kann. Zum Beispiel müssen Sie möglicherweise zwischen 30 Minuten und 8 Stunden warten, um Ihr Herbizid zu bewässern. Es ist auch wichtig, die empfohlenen Anwendungsraten einzuhalten.

Bewässerung nach der Behandlung von Schädlingen und Krankheiten

In vielen Fällen geht die Schädlings- und Krankheitsbekämpfung Hand in Hand mit der Rasenbewässerung. Einige Behandlungen erfordern möglicherweise sofortige Bewässerung, um das Produkt zu aktivieren und eine Bodenpenetration zu gewährleisten, während andere empfehlen, eine festgelegte Zeitspanne (auf dem Produktetikett angegeben) abzuwarten.

Bewässern Sie die empfohlene Menge, nicht mehr. Überbewässerung kann zu Abfluss in nahegelegene Gewässer führen und die Umweltauswirkungen verschärfen, wenn Sie chemikalienbasierte Behandlungen verwenden.

Wie viel sollten Sie Ihren Rasen bewässern?

Wann die Bewässerung des Rasens eingestellt werden sollte

Für einen gesunden Rasen sollten Sie etabliertes Gras zwei- bis dreimal pro Woche für jeweils 30 Minuten bewässern. Denken Sie daran: Kühlsaison-Gräser (Blaugras, Wiesenrispe, Ausdauernde Rispe) benötigen etwa 3,8 Zentimeter Wasser, während Sie bei warmem Wetter-Gras (Zoysia, St. Augustine, Bermuda) mit 1,3 bis 2,5 Zentimeter Wasser pro Woche auskommen können.

LESEN  Der kleine Kleingarten: Einfaches Gemüse zum Anbauen mit Ihren Kindern

In einem neu ausgesäten Rasen sollte die obere 3,8 Zentimeter des Bodens zwischen 5 und 10 Tagen lang feucht gehalten werden, was die typische Keimungsperiode ist. Bewässern Sie Ihre neuen Grassamen einmal oder zweimal täglich mit einem sanften Sprühnebel, um eine Verdrängung der Samen und Überschwemmungen zu verhindern. Verwenden Sie dabei eine leichte Berührung und bleiben Sie konsequent beim Bewässern.

Es ist wichtig, Ihren Rasen seltener, aber dafür länger zu bewässern. Diese Methode fördert das Wachstum der Wurzeln, da sie nach Feuchtigkeit suchen, was zu einem robusten und tiefen Wurzelsystem führt. Im Gegensatz dazu fördert häufiges, kurzes Bewässern schwache, oberflächliche Wurzeln, die Dürreperioden nicht standhalten können.

Profi-Tipp: Die beste Zeit, um Ihren Rasen zu bewässern, liegt zwischen 5 Uhr morgens und 9 Uhr morgens. Zu dieser Zeit sind Wind und Verdunstung weniger wahrscheinlich, was es dem Wasser ermöglicht, in den Boden einzudringen und die Wurzeln zu erreichen. Es gibt auch dem überschüssigen Wasser auf den Blättern Zeit, schnell zu trocknen, was das Risiko von Pilzkrankheiten verringert.

Häufig gestellte Fragen zum Zeitpunkt des Bewässerns Ihres Rasens

Welches Bewässerungssystem ist am besten für die Bewässerung Ihres Rasens geeignet? Bewässerungssysteme sind keine Einheitslösung. Der beste Sprinkler für Ihren Garten hängt von der Größe und Form Ihres Gartens, Ihrem Wasserdruck und Ihrem Bodentyp ab. Lesen Sie unseren Artikel darüber, wie Sie den richtigen Sprinkler für Ihren Rasen auswählen können.

Wie winterfest mache ich mein Bewässerungssystem? Wenn Sie Ihr Bewässerungssystem nicht ordnungsgemäß winterfest machen, werden Sie im Frühling wahrscheinlich mit gebrochenen Rohren und defekten Sprinklerköpfen konfrontiert sein.

Das müssen Sie tun, um das zu verhindern:

  • Schließen Sie das Hauptventil, das das System mit Wasser versorgt.
  • Passen Sie die Programmsteuerungen an. Bewässerungssysteme können digitale Anzeigen oder manuelle Wählräder haben. Digitale Systeme können auf “Regenmodus” gestellt werden, um die Signale an die Ventile abzuschalten, während manuelle Systeme vollständig ausgeschaltet und im Frühling neu programmiert werden müssen.
  • Entleeren Sie das System selbst mit einer von drei Methoden: manuelles Entleeren, automatisches Entleeren oder Ausblasen. Der sicherste Weg ist die Ausblas-Methode, bei der Druckluft verwendet wird, um Bewässerungssysteme zu entleeren. Die ersten beiden Methoden werden für erfahrene Hausbesitzer empfohlen.

Wie beeinflusst mein Bodentyp die Bewässerung?

Bodentypen lassen sich in vier Hauptkategorien einteilen: Lehm, Ton, Sand und Schluff. Jeder speichert und entwässert Wasser auf unterschiedliche Weise. Wenn Sie Ihren Bodentyp nicht kennen, machen Sie eine Bodenprobe beim örtlichen Erweiterungsdienst. Sie informiert Sie über die Textur Ihres Bodens und welche Änderungen vorgenommen werden könnten, um ihn zu verbessern.

Lehmböden halten Wasser fast zu gut – fast zu gut. Das liegt daran, dass die Tonpartikel winzig sind und eine kompakte Schicht bilden, die es dem Wasser nicht erlaubt zu entweichen. Um Abfluss und Ansammlungen zu vermeiden, sollten Bewässerungssitzungen kürzer sein – etwa 15 Minuten – und häufiger, bis die gewünschte Menge von 2,5 bis 3,8 Zentimetern Wasser erreicht ist. Dadurch hat der Boden mehr Zeit, das Wasser aufzunehmen.

Sandige Böden absorbieren Wasser gut, aber es drainieren schnell aufgrund der großen Partikelgröße. Geben Sie sandigen Böden dreimal pro Woche 0,8 Zentimeter Wasser.

Schluffböden neigen zur Erosion, daher müssen Sie darauf achten, nicht zu viel zu bewässern. Was die Wasserretention betrifft, neigen sie dazu, besser als Tonböden, aber weniger schnell als sandige Böden zu entwässern. Bewässern Sie lehmige Böden zweimal pro Woche mit jeweils 1,3 Zentimeter Wasser.

Lehmiger Boden kombiniert die Drainageeigenschaften von Sand mit den

Wasserretentionseigenschaften von Ton. Rasenflächen mit lehmigem Boden benötigen zweimal pro Woche etwa 1,3 Zentimeter Wasser. Diese Bodenart gilt als die gesündeste, fruchtbarste und ist eine ausgewogene Mischung aller anderen Typen.

Kalk- und Torfböden sind weniger verbreitet. Sie kommen selten in Wohngebieten vor

Verbreite die Liebe

Comments

No comments yet. Why don’t you start the discussion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert