Lebensraum für Marienkäfer – Wo leben Marienkäfer?

Lebensraum für Marienkäfer – Wo leben Marienkäfer?

Marienkäfer (Coccinelliden) leben in einer Vielzahl von Grünflächen wie Gärten, Parks, Wiesen und Wäldern. Sie gedeihen in jeder Umgebung, die ihnen die kleinen saugenden Insekten bietet, von denen sie sich ernähren. Marienkäfer brauchen auch geschützte Plätze wie Baumschuppen oder die Unterseite von Baumstämmen, wo sie in den kühleren Monaten überwintern können.

Wenn Sie wissen, welche Art von Lebensraum Marienkäfer zum Gedeihen brauchen, können Sie Ihren Garten zu einem Paradies für diese farbenfrohen Käfer machen.

Und Ihre neuen Bewohner werden es Ihnen zurückzahlen, indem sie die Zahl von Schädlingen wie Blattläusen und Schildläusen verringern – perfekt für den ökologischen Gartenbau!

In diesem Artikel: Wir gehen alles durch, was Sie darüber wissen müssen, wo Marienkäfer leben, und geben Ihnen einige einfache Ideen, wie Sie sie in Ihrem Garten willkommen heißen können.

Wo leben Marienkäfer?

Wo sie leben, hängt in der Regel von der Verfügbarkeit der Beutetiere ab, die sie zum Überleben brauchen.

Das bedeutet, dass man Marienkäfer in Lebensräumen wie folgenden finden kann:

  • Grasland
  • Wildblumenwiesen
  • Wälder
  • Feuchtgebiete
  • Wälder
  • Gärten
  • Parks
  • Felder
  • Hecken


Am ehesten trifft man Marienkäfer im Frühjahr und bis in den Herbst hinein an, wenn sie aktiv sind.

Wenn das Wetter abkühlt, suchen sie ein warmes Plätzchen zum Überwintern.

Marienkäfer-Lebensräume unterstützen den Lebenszyklus des Marienkäfers


Der Lebensraum von Marienkäfern ist entscheidend für die Fähigkeit dieser Insekten, sich zu vermehren und zu überwintern.

Reife Weibchen legen ihre Eier idealerweise auf Pflanzen ab, die von Wollläusen, Schildläusen oder Blattläusen besiedelt wurden.

Wenn die stacheligen, schwarz gefleckten Marienkäferlarven schlüpfen, greifen sie die Schädlinge an und ernähren sich von ihnen, bis sie zur Verpuppung bereit sind.

LESEN  Wie Sie Marienkäfer in Ihren Garten locken: Die besten Tipps und Tricks

Die Verpuppung der Marienkäferlarven findet auf den Blättern der Pflanzen statt, wobei die erwachsenen Marienkäfer auch die Schädlinge erbeuten und zur Suche nach weiteren Nahrungsquellen wegfliegen.

Der Fortpflanzungsprozess läuft in den Frühlings- und Sommermonaten kontinuierlich ab, wobei innerhalb eines Jahres mehrere Generationen schlüpfen.

Wenn das Wetter kälter wird, müssen die Marienkäfer nach einem warmen Ort zum Überwintern suchen.

Wussten Sie das schon? Wenn sie einen geeigneten Nistplatz unter Blättern, Steinen oder Ritzen im Mauerwerk gefunden haben, können sich Marienkäfer bis zum Frühjahr in großer Zahl sammeln.

Vorteile, wenn Sie Ihren Garten zu einem Marienkäfer-Lebensraum machen


Die Anwesenheit von Marienkäfern in Ihrem Garten ist ein Zeichen für ein gesundes Ökosystem.

Es gibt nur wenige Marienkäferarten, die Schädlinge sind, und insgesamt tragen sie erheblich dazu bei, Schädlingsarten in Schach zu halten und Ihre Pflanzen gesund zu erhalten.

Hier sind zwei wichtige Vorteile, wenn Sie Marienkäfer in Ihrem Garten willkommen heißen.

  1. Marienkäfer sind die natürlichen Feinde von saftfressenden Schädlingen
    Einer der größten Vorteile von Marienkäfern in Ihrem Garten ist ihre Effizienz als Räuber der üblichen Gartenschädlinge, die Ihre Pflanzen und Ernten schwächen oder zerstören können.

Ein einziger Marienkäfer kann in seinem Leben mehr als 5.000 Blattläuse verschlingen und legt seine Eier auch in Kolonien von Wollläusen oder Blattläusen ab, so dass ihre Larven sich nach dem Schlüpfen von diesen Schädlingen ernähren können.

Hier sind einige der Arten, die vom Marienkäfer erbeutet werden:

  • Schildläuse
  • Milben
  • Spinnmilben
  • Florfliegen
  • Thripse
  • Weiße Fliege
  • Maiszünsler
  • Raupen
  • Käferlarven
  • Insekteneier
  1. Marienkäfer sind auch hervorragende Bestäuber
    Marienkäfer wurden immer für reine Fleischfresser gehalten, aber in jüngster Zeit hat man herausgefunden, dass ihre Ernährung sehr viel vielfältiger ist.
LESEN  Kann man Gartenvögel überfüttern?
Lebensraum für Marienkäfer - Wo leben Marienkäfer?

Sogar bei Erzjägern hat man festgestellt, dass sie Pollen und andere pflanzliche Stoffe verzehren. Und da sie eine Vorliebe für Blattläuse haben, nehmen sie auch Honigtau zu sich.

Diese pflanzen- und blütenbezogene Fütterungsaktivität bedeutet, dass Marienkäfer auch zur Bestäubung von Pflanzen und Bäumen beitragen, wenn sie sich zwischen ihnen bewegen.

Wenn Sie Marienkäfer in Ihren Garten locken, können sie gut gedeihen

Wenn Sie ein begeisterter Gärtner oder Anbauer sind, werden Sie Marienkäferarten in Ihrem Garten haben wollen.

Wenn Sie Ihr Haus zu einem geeigneten Lebensraum für Marienkäfer machen, kommt das nicht nur Ihrem Garten zugute, sondern hilft auch einheimischen Marienkäferarten, sich zu entwickeln.

Im Vereinigten Königreich ist die Zahl der einheimischen Marienkäferarten rückläufig. Man vermutet, dass dies auf den Verlust von Lebensräumen, Umweltveränderungen und die zunehmende Zahl invasiver Arten zurückzuführen ist, die die einheimischen Marienkäferarten 10 und 14 verdrängen können.

Die Populationen bestimmter Marienkäferarten haben sich im gesamten Vereinigten Königreich verschoben.

Eine der größten Auswirkungen auf die einheimischen britischen Marienkäfer war die Ankunft des Asiatischen Harlekins, eines Marienkäfers aus Europa, der 2003 absichtlich zur Schädlingsbekämpfung eingeführt wurde und seitdem invasiv geworden ist.

Wenn Sie in Ihrem Garten einen für Marienkäfer geeigneten Lebensraum schaffen, können sich die einheimischen Arten erholen.

So können Sie Ihren Garten zum Marienkäfer-Lebensraum machen!
Lernen Sie, Marienkäfer und ihre Entwicklungsstadien zu erkennen.

So können Sie diese nützlichen Insekten von Schädlingen unterscheiden, die Sie möglicherweise entfernen oder vernichten möchten.

Der Einsatz von Insektiziden kann nicht nur Ihre lokale Marienkäferpopulation dezimieren, sondern auch nützliche Bestäuber schädigen, die Sie für Ihre Pflanzen und Nutzpflanzen benötigen.

LESEN  Wo Schlafen Die Amseln?

Setzen Sie Insektizidpräparate nur als letztes Mittel ein und wenden Sie sie nur so lange wie nötig an.

Pflanzen, die Pollen und Nektar für Marienkäfer liefern, sind immer ein Plus!

Pflanzen, die Marienkäfer anziehen, sind unter anderem:

  • Schafgarbe
  • Mutterkraut
  • Ringelblume
  • Ringelblume
  • Sonnenblume
  • Süßer Alant
  • Dill
  • Fenchel
  • Engelwurz
  • Gänsefingerkraut
  • Kosmos
  • Schnittlauch
  • Kümmel
  • Schuppenwurz


Wenn Sie Marienkäfern warme, geschützte Plätze zum Überwintern bieten, werden sie Jahr für Jahr in Ihrem Garten bleiben!

Lebensraum für Marienkäfer - Wo leben Marienkäfer?

Immer mehr Gärtnerinnen und Gärtner erkennen die Vorteile, die das Anlegen von Überwinterungsplätzen für Insekten mit sich bringt.

Vielleicht haben Sie schon von Käferhotels gehört, die Marienkäfern und anderen Insekten perfekte Spalten bieten, in die sie hineinkriechen und sich dort verstecken können.

Lassen Sie im Herbst einige Haufen Laubstreu für Marienkäfer und andere Insekten liegen.

Das Richtige zu tun: Überwucherte Vegetation, Laubstreu und sogar ein alter Schuppen bieten Wärmezonen, in denen Marienkäfer den Frost überleben können.

Aufrunden


Marienkäfer können sich überall dort niederlassen, wo sie sich von Blattläusen und anderen Beutetieren ernähren können.

Es lohnt sich, diese farbenfrohen Käfer in Ihren Garten einzuladen, da sie Ihre Nutz- und Zierpflanzen vor Schädlingen schützen und Ihre Pflanzen bestäuben.

Verbreite die Liebe