7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Rosen werden seit langem sowohl in privaten als auch in öffentlichen Gärten wegen ihrer atemberaubenden Vielfalt an Farben, Düften und Formen geschätzt. Schöne Rosen zu züchten, kann für Gärtner eine lohnende, aber auch schwierige Erfahrung sein.

Mit der richtigen Kombination aus Pflege, Aufmerksamkeit und Geduld kann jeder einen blühenden Rosengarten anlegen, um den ihn seine Nachbarn beneiden werden.

Sonne!


Für die gesündesten Pflanzen und die beste Blütenpracht sollten Rosensträucher täglich sechs bis acht Stunden Sonnenlicht erhalten. Die Wahl eines Standorts mit ausreichender Sonneneinstrahlung ist für die Anpflanzung von Rosen entscheidend.

Einige Rosen vertragen eher Halbschatten als andere. Im Vollschatten gedeihen jedoch keine Rosen. Wenn Sie viele Blüten haben wollen, brauchen Sie viel Sonnenlicht.

Um eine optimale Lichtaussetzung zu gewährleisten, sollten Sie einen Standort wählen, der mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht bietet:

  • Mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht täglich
  • eine gute Luftzirkulation, um ein gesundes Wachstum zu fördern und das Krankheitsrisiko zu verringern
7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Bodenbedingungen

Der ideale Boden für den Anbau von Rosen ist ein gut durchlässiger, nährstoffreicher Boden, der neutral bis leicht sauer ist. Diese Art von Boden sorgt für die nötige Drainage, die Rosen benötigen, und ermöglicht es gleichzeitig, genügend Feuchtigkeit und Nährstoffe für die Pflanzen zu speichern.

Rosen gedeihen am besten in einem leicht sauren bis neutralen Boden, d. h. bei einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0. Um den pH-Wert Ihres Gartenbodens zu bestimmen, empfiehlt es sich, einen Bodentest durchzuführen.

Es gibt einfache Teststreifen, mit denen Sie den Säuregehalt Ihres Bodens testen können.

Wenn die Testergebnisse zeigen, dass Ihr Boden außerhalb des gewünschten pH-Bereichs liegt, sollten Sie den Boden vor der Bepflanzung entsprechend anpassen. Dies kann durch Zugabe von Kalk geschehen, um den pH-Wert anzuheben, oder durch Zugabe von Schwefel, um den pH-Wert zu senken.

Außerdem sollten Sie Ihrem Boden reichlich organische Stoffe zufügen, um das Wachstum der Rosen zu fördern. Dazu gebe ich gerne viel selbstgemachten Kompost als Mulch; Sie können aber auch gekauften oder gut verrotteten Mist verwenden.

füttern!

Rosen sind Starkzehrer und müssen regelmäßig gedüngt werden, um ein gesundes Wachstum und eine üppige Blüte zu fördern.

Ich mulche meine Rosen gerne mit Kompost, aber Sie können auch Mist verwenden, um den Boden mit viel Stickstoff zu versorgen. Außerdem streue ich im Frühjahr eine Handvoll Fish Blood & Bone um die Basis meiner Rosen. In den Sommermonaten wechsle ich dann zu einem Rosendünger.

LESEN  Wann teilen sich die Monstera-Blätter?

Im weiteren Verlauf der Vegetationsperiode düngen Sie Ihre Rosen alle zwei bis vier Wochen. Die Häufigkeit einer

Wenn die Rosen dann im Winter in die Ruhephase gehen, mulche ich sie erneut. Wenn ich Zugang dazu habe, verwende ich dafür gut verrotteten Mist, aber oft ist das nicht der Fall, also mulche ich sie stattdessen mit etwas selbstgemachtem Kompost.

7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Entfernen der Blütenköpfe


Wie bei jeder blühenden Pflanze ist das Entfernen von Blütenblättern für eine optimale Blütenpracht unerlässlich. Das ist ganz einfach: Entfernen Sie einfach alle verblühten Blüten, wenn sie absterben.

Dadurch wird die Pflanze dazu gebracht, neue Blüten zu bilden. Die Pflanze versucht, sich durch die Bildung von Samen fortzupflanzen. Wenn Sie die Blüten entfernen, bevor sie zu Samen werden können, muss die Pflanze neue Blüten bilden.

7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Beschneiden


Das Beschneiden von Rosen kann ein heikles Thema sein… viele Gärtner haben eine bestimmte Art, es zu tun, und sagen jedem, der es hören will, dass jede andere Art einfach falsch ist.

Ich halte es einfach, wie bei den meisten Dingen in meinem Garten. Die genauen Ratschläge hängen von der Art der Rose ab, die Sie haben. Eine Strauchrose erfordert einen anderen Schnitt als eine Kletterrose zum Beispiel.

Der erste Schritt besteht darin, die Mitte des Rosenstrauchs zu öffnen, um eine gute Luftzirkulation zu ermöglichen. Dies verringert die Gefahr von Pilzproblemen. Alle Stöcke, die sich aneinander reiben, sollten ebenfalls entfernt werden, ähnlich wie bei einem Baum.

Entfernen Sie alte, schwache Triebe, um neues, gesundes Wachstum zu fördern, das mehr Blüten tragen wird.

7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Wann sollen Rosen gepflanzt werden?


Bei der Wahl des besten Zeitpunkts für die Pflanzung von Rosen ist es wichtig, das Klima und die örtlichen Bedingungen in Ihrem Garten zu berücksichtigen. In der Regel sollten Rosen nach dem letzten Frost im Frühjahr oder im Herbst gepflanzt werden, mindestens sechs Wochen vor dem durchschnittlichen ersten Frost.

Im zeitigen Frühjahr sind die Temperaturen in der Regel kühler, so dass sich die Rose etablieren kann, bevor sie mit der Sommerhitze konfrontiert wird. Die Frühjahrspflanzung hat auch den Vorteil, dass man eine große Auswahl an Rosen zum Verkauf findet. Diese Zeit liegt nach dem Frost, was das Risiko von Schäden an frostempfindlichen Rosen verringert.

LESEN  Wie Sie Hydrophobe Böden In Ihrem Haus Beheben

Die Herbstpflanzung bietet mildere Temperaturen, die die neue Rose nicht belasten. Es ist jedoch wichtig, dass Sie mindestens sechs Wochen vor dem ersten Frost in Ihrer Region pflanzen. Dieser Zeitpunkt gewährleistet, dass die Wurzeln der Rose genügend Zeit haben, sich zu etablieren, bevor sie in die Winterruhe gehen.

Der ideale Zeitpunkt liegt je nach Klima zwischen Februar und Juni, so dass die Pflanze kräftige Wurzeln ausbilden kann, bevor die große Hitze des Sommers einsetzt.

Umgang mit Schädlingen


Einer der häufigsten Schädlinge, denen man bei Rosen begegnet, sind Blattläuse; diese winzigen kleinen Plagegeister können eine echte Plage sein. Hier sind einige Methoden, die sich im Laufe der Jahre bewährt haben.

Ziehen Sie sich Handschuhe an, denn es wird schmutzig, und zerdrücken Sie die Rosenblätter zwischen Daumen und Zeigefinger, während Sie die Blattläuse zerquetschen.

7 Tipps für die Aufzucht schöner Rosen!

Zerquetschen Sie sie!
Es ist eine gute Idee, einen Eimer Seifenwasser neben sich stehen zu haben, um den Wanzensaft von den Handschuhen abzuwaschen, während man sie zerquetscht. Das ist zwar unordentlich und zeitaufwändig, aber da 99 % der Blattläuse flugunfähig sind, kann man ihrer Zahl ernsthaften Schaden zufügen.

Wenn Sie jedoch nicht alle erwischen, kommen sie bald wieder, so dass es sich nicht um eine einmalige Aufgabe handelt.

Sie abspritzen
Eine einfache Methode, um Blattläuse von Ihren wertvollen Rosen fernzuhalten, besteht darin, sie mit einem Hochleistungsschlauch abzuspritzen.

Das sollte die Blattläuse vertreiben und gleichzeitig einige von ihnen töten. Diese Methode ist ziemlich einfach und schadet der Pflanze überhaupt nicht.

Allerdings werden nicht alle Blattläuse abgetötet, so dass diese Methode eher dazu dient, den Schaden zu minimieren, als die Blattläuse ganz loszuwerden.

Spülmittelspray
Dies ist eines dieser Hausmittel, die scheinbar für jedes Problem empfohlen werden, aber bei Blattläusen kann es funktionieren.

Die Idee dahinter ist, dass man eine verdünnte Mischung aus Spülmittel auf die Blattläuse sprüht. Der klebrige Sprühnebel sorgt dafür, dass die Blattläuse nicht mehr atmen können und deshalb sterben.

Das funktioniert, ist aber bei weitem nicht so wirksam wie kommerzielle Sprays.

Ein Problem bei dieser Methode ist, dass sie zu verbrennungsähnlichen Schäden an den Blättern und Blüten Ihrer Rosen führen kann, daher müssen Sie vorsichtig sein. Nur weil es sich nicht um ein Pestizid handelt, heißt das nicht, dass Sie wie ein Verrückter sprühen können. Das Abspülen der Pflanze mit einem anschließenden Wasserspray kann hier wirklich helfen.

LESEN  Wie beschneidet man Terrarienpflanzen?

Kommerzielle Sprays
Es gibt viele verschiedene Insektensprays, die Blattläuse abtöten, manche biologisch, manche nicht. Ich rate immer dazu, wenn möglich biologische Methoden zu verwenden, aber ich kann verstehen, warum Sie versuchen möchten, Ihre wertvollen Lupinen mit einem geeigneten Pestizid zu behandeln.

Aber ich sage Ihnen, dass Sie erst einmal die biologischen Methoden ausprobieren sollten, bevor Sie auf Pestizide zurückgreifen, wenn die anderen Möglichkeiten nicht funktionieren.

Dieses Spray wurde zwar für Obst und Gemüse entwickelt, kann aber genauso gut auf Rosen angewendet werden.

Der Hauptwirkstoff in diesem Spray ist Rapsöl, daher auch der Hinweis “aus natürlichen Zutaten”. Dieses Spray dürfte für die Umwelt und andere Tiere viel besser sein als ein Pestizidspray.

Wenn Sie den ganzen Aufwand betreiben und ein starkes Ungezieferspray verwenden möchten, empfehle ich Ihnen Rose Clear Ultra, das von denselben Herstellern wie das obige Spray stammt, aber die volle Pestizidversion ist.

Marienkäfer
Und schließlich haben wir noch meine Lieblingsmethode: Marienkäfer in Ihrem Garten oder Schrebergarten anzusiedeln. Marienkäfer sind natürliche Blattlausfresser.

Sie können sie in ihrer Larvenform kaufen und sie dann in Ihrem Garten aussetzen, wo sie Blattläuse jagen und fressen werden.

Verbreite die Liebe