10 Pflanzen, die keinen Pilzkompost mögen

10 Pflanzen, die keinen Pilzkompost mögen

Pilzkompost ist vielseitig und nützlich. Er eignet sich hervorragend zur Befeuchtung von Gärten, Rasenflächen und Blumenbeeten, bevor die Pflanzen eingesetzt werden.

10 Pflanzen, die keinen Pilzkompost mögen

Aber nicht alle Pflanzen reagieren gut auf das, was Pilzkompost zu bieten hat.

Manche Pflanzen mögen keinen Pilzkompost. Die Familie der Erika-Pflanzen verträgt Pilzkompost wegen seiner Alkalität nicht gut. Pilzkompost hat nicht den Säuregehalt, den Eriken brauchen. Er eignet sich zwar gut für Sträucher, Bäume, Stauden und Weinreben, ist aber nicht für alle Pflanzen ideal.

In diesem Beitrag stellen wir 10 Pflanzen vor, die keinen Pilzkompost mögen.

Außerdem erfahren wir einige Fakten über Pilzkompost und wie er am besten angewendet wird.

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, was diese Art von Kompost zu bieten hat, und warum er für manche Pflanzen nicht geeignet ist.

Über Pilzkompost


Pilzkompost stammt aus der Pilzzucht.

Er wird aus dem hergestellt, was nach einer Pilzernte übrig bleibt. Aus diesem Grund wird er manchmal auch als Pilzabfallkompost bezeichnet.

Man kann sich den Pilzkompost wie einen Konditionierer vorstellen. So wie wir Haarspülungen verwenden, um unserem Haar Feuchtigkeit und Nährstoffe zuzuführen, tut Pilzkompost das Gleiche für den Boden.

Er hilft dem Boden, mehr Feuchtigkeit zu speichern, damit die Pflanzen sie nutzen können, und liefert gleichzeitig dringend benötigte Nährstoffe.

Pilzkompost hat oft einen hohen Alkaligehalt. Außerdem neutralisiert er die Säuren im Boden.

Wichtig zu wissen: Pflanzen, die einen pH-Wert unterhalb des alkalischen Bereichs benötigen, gedeihen nicht in Pilzkompost. Der pH-Wert von Pilzkompost liegt zwischen 6,0 und 7,0+.

Wie man Pilzkompost zum Pflanzen verwendet


Eine Möglichkeit, Pilzkompost zu verwenden, besteht darin, ihn vor dem Pflanzen in den Boden einzubringen.

Wenn Sie zum Beispiel einen Gemüsegarten anlegen, können Sie Pilzkompost in den Boden mischen.

Er ist auch eine gute Ergänzung für die Bodenschicht, bevor Sie den Rasen verlegen.

Pilzkompost ist auch ideal für Staudenbeete. Legen Sie eine gute, dicke 3-Zoll-Schicht über Ihr einjähriges oder mehrjähriges Beet.

LESEN  Wie Man Die Kompostqualität Testet (6 einfache Wege)

Graben Sie dann 6 Zoll tief, um Ihre Pflanzen zu setzen. So erzielen Sie das beste Ergebnis.

Wenn Sie Pilzkompost für Ihren Rasen verwenden, brauchen Sie während der Saison nichts mehr hinzuzufügen. Achten Sie darauf, dass Sie ihn weiterhin bewässern und Unkraut bekämpfen.

Am meisten profitieren Pflanzen von Pilzkompost, wenn Sie ihn direkt an der Stängelbasis ausbringen. So kann die Pflanze die meisten Nährstoffe leicht aufnehmen.

Sie können Pilzkompost auch für Zimmerpflanzen im Topf verwenden. Sie brauchen nicht viel.

Tragen Sie den Kompost in einer dünnen Schicht auf die Erde auf.

Achten Sie darauf, dass Ihr Topf ausreichend Drainagelöcher hat.

Erika-Pflanzen mögen keinen Pilzkompost


Erika-Pflanzen sind säureliebende Pflanzen.

Pilzkompost hat einen hohen Alkalitätsgrad. Das bedeutet, dass er Säuren gut neutralisieren kann.

Ericaceous Pflanzen gedeihen auf Säuren, die in einigen Bodenarten vorkommen.

Pilzkompost würde diesen Pflanzen etwas entziehen, das für ihr Überleben wichtig ist.

  1. Cranberries
    Cranberries wachsen am besten in saurem Boden.

Sie brauchen einen pH-Wert zwischen 4,0 und 5,5, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Stellen Sie sicher, dass Sie das Anzuchtbeet anheben oder absenken, damit Sie die Drainage kontrollieren und den Säuregehalt optimieren können.

Bei der Wahl des Komposts sollten Sie für diese Pflanze keinen Pilzkompost verwenden.

  1. Heidelbeeren
    Blaubeeren brauchen ebenfalls einen sauren Boden.

Sie können im Schatten wachsen, brauchen aber mehr Sonne.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie bei regelmäßiger Bewässerung, die den Boden stets feucht hält.

Sie können Torfmoos in den Boden für Ihre Blaubeeren geben, um ihnen die besten Bedingungen zu bieten.

Hier darf kein Pilzkompost verwendet werden, da die Pflanze sonst nicht wächst.

  1. Azalee
    Azaleen verhungern praktisch, wenn sie in alkalischen Boden gepflanzt werden.

Pilzkompost würde diese Pflanze einfach umbringen. Azaleen brauchen einen pH-Wert von etwa 5,5 bis 6,2.

Ohne Säure fangen die Blätter des Strauchs an, gelb zu werden.

Schließlich stirbt der Strauch ab.

  1. Hortensien
    Hortensien können Pilzkompost vertragen.

Sie überleben sowohl in alkalischen als auch in sauren Böden. Je nach pH-Wert des Bodens ändert sich die Farbe der Blüten.

Wachsen Hortensien in saurem Boden, blühen sie blau.

LESEN  Sind Teebeutel kompostierbar? Wir verraten alles über Tee!

Pilzkompost senkt den pH-Wert, so dass man rosa Blüten sehen kann.

  1. Astern
    Astern wachsen am besten in neutralen oder sauren Böden.

Der pH-Wert muss nicht hoch sein. Halten Sie ihn zwischen 5,8 und 6,5. Astern brauchen Feuchtigkeit, aber nicht zu viel.

Sobald sie ausgewachsen sind, können Sie sie etwa einmal pro Woche gießen.

  1. Farn
    Farne können in alkalischen Böden wachsen, gedeihen aber besser in sauren Böden.

Sie gedeihen auch mit Feuchtigkeit. Wenn Sie extrem sauren Boden haben, können Sie Pilzkompost verwenden, um einen Teil der Säuren zu neutralisieren und den pH-Wert auf etwa 5,0 bis 6,0 zu senken.

Der Kompost hilft auch, die Feuchtigkeit für die Farnpflanze zu speichern.

  1. Wacholder
    Wacholderbäume und -sträucher vertragen verschiedene Bodenarten.

Am besten gedeihen sie in leicht saurem Boden. Sie brauchen eine gute Drainage.

Eine Überwässerung des Wacholders führt zur Fäulnis der Wurzeln.

Der pH-Wert sollte über 5,0 liegen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

  1. Gardenien
    Gardenien brauchen für ein optimales Wachstum einen niedrigen Säuregehalt.

Der pH-Wert sollte zwischen 5,0 und 6,0 liegen. Wenn Sie sie in der Nähe des Fundaments Ihres Hauses pflanzen möchten, ist der Säuregehalt dort wahrscheinlich zu hoch.

Versuchen Sie in diesem Fall, die Säure mit ein wenig Pilzkompost zu neutralisieren.

Ansonsten pflanzen Sie sie weiter vom Gebäude entfernt.

  1. Japanischer Ahorn
    Japanische Ahorne sind einfach zu pflegen.

Japanische Ahorne gedeihen in lehmigen oder sandigen Böden. Er braucht einen leicht sauren Boden, um seine volle Wirkung zu entfalten.

Stark alkalische Böden, wie z. B. solche, die mit Pilzkompost gemischt sind, erschweren das Wachstum des Japanischen Ahorns.

  1. Stechpalme
    Stechpalmenpflanzen bevorzugen einen sauren Boden.

Verwenden Sie keinen Pilzkompost, um die Feuchtigkeit bei Stechpalmen zu halten. Stechpalmen wachsen in alkalischen Böden und haben oft gelbe Blätter.

Sollten Sie feststellen, dass Ihre Stechpalme vergilbt, erhöhen Sie den pH-Wert des Bodens, indem Sie Mulch, Torfmoos oder Kiefernnadeln um die Pflanze herum anbringen.

Welchen Kompost sollte man stattdessen verwenden?


Pilzkompost bietet eine Menge Nährstoffe für wachsende Pflanzen.

Es gibt jedoch Alternativen, die die Säuren im Boden, die manche Pflanzen benötigen, nicht neutralisieren.

LESEN  Verrottet der Kompost?

Verwenden Sie eine der folgenden Alternativen, damit Ihre Pflanzen gut gedeihen:

  • Blumenerde
  • Wurmkompostierung
  • Geflügelmist
  • Kuhmist
  • Mulch
  • Küchenkompost


Einige Pflanzen mögen Pilzkompost

10 Pflanzen, die keinen Pilzkompost mögen

Andere Pflanzen lieben Pilzkompost und gedeihen in alkalischem Boden.

Das gilt für viele Gemüsearten. Viele Bäume gedeihen auch ohne sauren Boden.

Hier ein kurzer Überblick über einige der beliebtesten Pflanzen, für die Pilzkompost gut geeignet ist:

  • Goldrute
  • Lavendel
  • Rittersporn
  • Osterlilien
  • Akelei
  • Wilde Weinrebe
  • Winterjasmin
  • Bostoner Efeu
  • Fliedersträucher
  • Zierkirsche


Ist Kompost aus Pilzen sicher?


Manche Menschen haben Bedenken, ob Pilzkompost für die Verwendung in unseren Gärten und auf unseren Feldern sicher ist.

Es wird behauptet, dass die Pilzzüchter während des Anbaus Chemikalien verwenden.

Die Sorge ist dann, dass im Pilzkompost aus den Betrieben chemische Rückstände vorhanden sind.

Am besten erkundigen Sie sich bei den Landwirten nach den Chemikalien, die sie für ihre Pilzkulturen verwenden.

Einige chemische Rückstände sind giftig für die Gesundheit Ihrer Pflanzen.

Vorsicht! Die Ausbringung von Pilzkompost mit giftigen Stoffen auf Ihre Pflanzen schadet ihnen und kann sie sogar töten.

Fazit


Einige Pflanzen mögen keinen Pilzkompost, weil er zu alkalisch ist.

Säure liebende Pflanzen aus der Familie der Erikagewächse mögen keinen Pilzkompost.

Er liefert zwar viele Nährstoffe und hilft, die Feuchtigkeit zu halten, neutralisiert aber die Säure im Boden, auf die diese Pflanzen angewiesen sind.

Verwenden Sie für diese Pflanzenfamilie eine Alternative zu Pilzkompost.