Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt
|

Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt

Die Ehrfurcht vor der Natur ist in japanischen Religionen wie dem Buddhismus und dem Taoismus verwurzelt. Japanische Gärten verwenden minimalistische Elemente, um bei ihren Gästen Frieden zu erzeugen.

Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt

Sehnen Sie sich nach Ruhe und Gelassenheit?

Lieben Sie die Natur und einfaches Design?

Japanische Gärten sind eine großartige Möglichkeit, sich mit der Natur zu verbinden und haben viele tiefere Bedeutungen.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr!

Wie sind japanische Gärten in der Religion verwurzelt?


Die Gartenarbeit in Japan ist sehr vielfältig.

Einige Gärten sind für Wohlhabende bestimmt und erstrecken sich über viele Hektar, die sorgfältig gepflegt werden.

Bei anderen handelt es sich um kleine Parzellen, die nur aus einem Blickwinkel betrachtet werden können, während man einen Tee trinkt.

Unabhängig von der Größe des Gartens ist die extreme Ehrfurcht vor der Natur in den japanischen Religionen verwurzelt.

Buddhismus und Taoismus inspirieren japanische Gärten mit Koi-Teichen und japanischen Zen-Gärten.

Wasser, Berge und Felsen werden in japanischen Gärten verwendet, die Berge und Inseln der Unsterblichen darstellen.

Die Acht Unsterblichen stammen aus der Mythologie, die sich bis nach China zurückverfolgen lässt. Sie alle leben in Ostasien auf einer Inselgruppe mit vielen Bergen.

Die Shinto-Religion Japans sieht Götter in der Natur, wie Tiere, Berge, Felsen, Bäume und Wasser. Der Buddhismus ist die andere Hauptreligion Japans und nutzt die Natur als Mittel zur Meditation.

LESEN  Können Ziegen Popcorn fressen?

Eine Führung durch einen japanischen Garten ist eine gute Möglichkeit, mehr über die japanische Religion und Philosophie anhand der Symbolik in den Gärten zu erfahren.

Welche Rolle spielt der Minimalismus in japanischen Gärten?


Kazuyuki Ishihara ist ein preisgekrönter Gartendesigner aus Japan.

Er sagt, der Minimalismus sei der stärkste Aspekt japanischer Gärten.

Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt

In Japan kann man sogar winzige Gärten genießen, da sie sorgfältig gestaltet sind, um die gewünschten Emotionen hervorzurufen.

Minimalismus ist ein wichtiger Bestandteil des japanischen Lebens im Allgemeinen, wie es die inzwischen berühmte Marie Kondo verkörpert.

Wie wirkt sich die einheimische Flora Japans auf japanische Gärten aus?


Die einheimischen Pflanzen in Japan haben im Allgemeinen gedeckte Farben.

Die Gärten sind oft mit Pflanzen angelegt, die nicht blühen.

Da der Sommer so heiß und feucht ist, ist Moos besonders beliebt, da es sehr gut wächst.

Dies steht in krassem Gegensatz zu amerikanischen und europäischen Gärten, die sich auf leuchtende Farben konzentrieren.

Die sanften Farben der japanischen Gärten vermitteln Ruhe und Nachdenklichkeit.

Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt

Wasser ist heilig, denn es steht für Leben und Fließen.

Da Japan eine Insel ist, sind die Japaner in Bezug auf Nahrung und Handel stark vom Meer abhängig.

Was sind einige praktische Elemente in japanischen Gärten?


Die Steinlaterne stammt ursprünglich aus buddhistischen Tempeln, wurde dann aber als Beleuchtung für Wege in Teegärten verwendet. Jetzt werden sie als Dekoration verwendet.

Ein weiteres Element ist das tsukubai, ein steinernes Wasserbecken.

Sie dienten zunächst dazu, den Gartenbesuchern vor den Teezeremonien die Hände und den Mund zu waschen.

Die Becken waren niedrig, so dass man sich verbeugen musste, um aus ihnen zu trinken.

LESEN  Ist Ihr Garten schlecht zu bestellen?

Dies diente der Demütigung.

Was ist der Sakuteiki?


Das Sakuteiki ist die erste bekannte Abhandlung über Gartengestaltung und stammt aus dem 11. Übersetzt heißt es “Aufzeichnungen über die Gartengestaltung”.

Das Buch ist nicht bebildert und hält die Gartenstile der Heian-Zeit fest, die zuvor mündlich überliefert wurden.

Es hebt fünf Arten der Gartengestaltung hervor:

  • Ozean-Stil
  • Bergbach-Stil
  • Stil des breiten Flusses
  • Sumpf-Stil
  • Schilf-Stil


Was sind Karesansui?


Karesansui sind trockene Gärten, die vor allem wegen ihres geharkten Kieses bekannt sind. Sie sind mit dem Zen-Buddhismus verbunden.

Manchmal bestehen die Gärten ganz aus Steinen, manchmal aus weißen Steinen, Sand und Grünpflanzen, um einen Kontrast zu schaffen.

Was ist Ziran?


Der Zweck japanischer Gärten ist es, einen Eindruck von der natürlichen Welt zu vermitteln. Ziran ist chinesisch und bedeutet “natürlich; frei; von selbst”. Dies ist die Idee hinter japanischen Gärten. Das Konzept wurde über Händler aus China nach Japan gebracht.

Aufgrund von Ziran sind japanische Gärten meist idealisierte Szenen oder Mikrokosmen der natürlichen Welt.

Sie geben einem das Gefühl, eine perfekte natürliche Szene zu betreten.

Aus diesem Grund können japanische Gärten sowohl groß als auch klein sein.

Selbst in einem winzigen Garten kann man die natürlichen Elemente nachahmen und die Essenz der natürlichen Szene erhalten.

Welche Rolle spielen Symbole in japanischen Gärten?


Die ersten japanischen Gärten entstanden auf der Insel Honshu, und so sind die natürlichen Elemente von Honshu in den meisten Gärten vertreten:

  • Felsen stehen für Berge
  • Kaskaden sind Bergbäche
  • Und Teiche sind Seen


In der Regel gibt es in allen japanischen Gärten mindestens eine Insel, die die Insel repräsentiert, auf der die acht Unsterblichen leben. Brücken stellen ein Tor zur Ewigkeit und zum Paradies dar.

LESEN  5 Kräuter, Die Blaue Blüten Hervorbringen

Zen-Gärten verwenden gewellten Sand, um Wasser darzustellen.

Die Philosophie Des Japanischen Gartens Erklärt

Die Sandmuster, die die Wellen des Wassers darstellen, werden Samon genannt.

In einigen Gärten gibt es auch Brücken über dem Sand, um das Gefühl von Wasser noch stärker zu verdeutlichen.

Abschließende Überlegungen


Japanische Gärten sind für die Kontemplation gedacht.

Ganz gleich, ob Sie einen trockenen Garten oder einen mit Moos und Wasser bewachsenen Garten genießen, alle japanischen Gärten vermitteln Ihnen ein Gefühl der Stille.

Die Aspekte japanischer Gärten symbolisieren viele verschiedene Dinge, wie zum Beispiel die Inseln, auf denen die acht Unsterblichen residieren.

Japanische Gärten haben eine reiche Geschichte.

Ihre Wurzeln wurden von chinesischen Kaufleuten und Händlern mitgebracht, und seither haben die Japaner die Gartenkunst zu ihrer ganz eigenen gemacht.

Japanische Gärten sind mit keinem anderen auf der Welt vergleichbar.

Ein Besuch in einem japanischen Garten in Ihrer Nähe oder die Pflege eines solchen Gartens wird Ihnen mit Sicherheit eine besondere Art von Frieden bescheren.