Wie Wächst Gras? (Wann Und Wie Es Wächst)
| |

Wie Wächst Gras? (Wann Und Wie Es Wächst)

Ironischerweise ist Gras eine der allgegenwärtigsten und widerstandsfähigsten Pflanzen auf unserem Planeten.

Wie Wächst Gras? (Wann Und Wie Es Wächst)

Es ist kein Wunder, dass diese robuste Pflanze schon dreißig Millionen Jahre länger existiert als der Mensch, denn sie wächst reaktionsschnell, wenn sie gemäht wird oder sogar längere Zeit im Schatten liegt.

Gräser gibt es weltweit in einer riesigen Vielfalt von über zehntausend verschiedenen Arten.

Von gewöhnlichen Rasengräsern wie Weidelgras und Schwingel bis hin zum höchsten Gras der Erde, das so hoch wie Bäume wächst: Bambus – wir sehen eine Vielzahl dieser verschiedenen Formen in unserem täglichen Leben.

Sie werden lernen: Hier werden wir das Wachstum des häufigsten aller Gräser erforschen: Rasengräser; wie ihr Wachstum durch innere und äußere Faktoren beeinflusst wird, und Tipps, wie Sie das Wachstum von Gras fördern und Ihren Rasen gesund halten können.

Widerstandsfähiges Wurzelwerk


Die zur Familie der Poaceae gehörenden Rasengräser sind niedrig wachsende Pflanzen, die sich durch die Bildung eines dichten, miteinander verbundenen, unterirdischen Wurzelgeflechts stützen und verankern.

Dieses unterirdische Netz ist so stabil, dass es sogar den Boden, in dem es wächst, sichert.

Wie alle Gräser wächst Rasengras sowohl bei Tag als auch bei Nacht und benötigt viel Licht, eine gute Flüssigkeitszufuhr und einen speziellen Dünger, der reich an Phosphor, Kalium und Stickstoff (N-P-K) ist, damit es gesund bleibt und seine Farben leuchten.

Die Einzigartigkeit des Graswachstums


Im Allgemeinen wachsen alle Pflanzen, um das Licht der Sonne zu erreichen, um sich zu ernähren und zu überleben, und so wachsen sie aus ihrer Peripherie, um effektiver und effizienter Photosynthese zu betreiben.

Wie Wächst Gras? (Wann Und Wie Es Wächst)

Gras hingegen wächst überwiegend aus der Krone, die sich an der Basis der Pflanze in Höhe des Bodens befindet.

Allerdings gibt es auch einen kleinen Teil des Wachstums am Blatt.

Natürliche Vermehrungsfähigkeit

Ähnlich wie viele andere Pflanzen bilden auch Gräser Rhizome aus – unterirdische Sprossen, die es der Pflanze ermöglichen, sich auf natürliche Weise zu vermehren und auszubreiten.

LESEN  Virginia Kriecher Wartung und Pflege Leitfaden

Die kleinen Triebe werden als “Pflanzer” bezeichnet, die Samen produzieren und vielen Gräsern die Fähigkeit verleihen, sich selbst zu erhalten.

Jeder Samen treibt eine Reihe von Halmen aus, und es gibt sogar Arten, die dafür bekannt sind, die Lücken eines Rasens zu füllen, indem sie ihre eigenen Samen ohne menschliches Zutun verbreiten.

Dazu gehören Arten, die als Rhizomgras und Stolongras bekannt sind.

Graswachstum bei Nacht


Eine Fülle von Pflanzen wächst nachts, und viele, wie z. B. Gras, können am späten Abend und am frühen Morgen sogar viel schneller wachsen.

Gras speichert jedoch tagsüber Energie und verbraucht den größten Teil davon in den Nachtstunden.

Gras wird von manchen als nachtaktiv bezeichnet, da es in den frühen Morgenstunden einen Wachstumsschub erfährt und den größten Teil seiner Energie und seines Sauerstoffs gegen Morgengrauen abgibt.

Einen neuen Rasen säen

Für die meisten Pflanzen gilt: Je mehr Sonnenlicht sie bekommen, desto besser wachsen sie. Gräser sind da keine Ausnahme.

Die Aussaat im Frühherbst (etwa im September) gibt dem Gras genügend Zeit, seine Wurzeln vor dem Frühjahr zu verankern.

Der Boden sollte noch etwa 10 Grad Celsius warm sein und muss ausreichend feucht sein. Außerdem wachsen und verankern sich die Wurzeln während des Winters viel besser.

Sie können aber auch in der Mitte des Frühjahrs pflanzen, was jedoch eine frühe Blüte begünstigt und die Wurzeln weniger sicher macht.

Die Keimung des Saatguts kann je nach Grasart zwischen einer und drei Wochen dauern.

Beachten Sie dies: Diese Zeiten sind von Art zu Art unterschiedlich und können je nach Jahreszeit variieren. Es dauert dann noch mindestens zwei bis drei Wochen, bis Sie mähen können.

Gras aus Saatgut anbauen


Wenn Sie Ihren eigenen Rasen von Grund auf anbauen möchten, können Sie dies ganz einfach per Hand oder mit einem Saatgutstreuer tun.

Wie Wächst Gras? (Wann Und Wie Es Wächst)

Die Anzucht von neuem Rasen aus Samen gilt als viel billiger als die von Rollrasen und kann wie die Pflege jeder Pflanze sehr lohnend sein:

LESEN  So pflegen Sie Ihren Rasen im Winter

  • Nachdem Sie den vorhandenen Boden mindestens zwanzig Zentimeter tief umgegraben haben, entfernen Sie jegliches Unkraut und legen eine Schicht frisch gedüngten Mutterbodens auf die Oberfläche (für beste Ergebnisse).
  • Nachdem Sie die Fläche mit einer Harke eingeebnet haben, verwenden Sie einige kleine Holzpflöcke und etwas Schnur, um die Fläche in Quadratmeter zu unterteilen. So können Sie das Saatgut gleichmäßiger verteilen. An der Schnur können Sie kleine Streifen Alufolie befestigen, um Vögel abzuschrecken, die für ihren Appetit auf Saatgut bekannt sind.
  • Es wird empfohlen, nicht mehr als etwa fünfzig Gramm Saatgut pro Quadratmeter Boden auszustreuen und mit einer Harke leicht über die Oberfläche zu fahren, um die Samen etwa einen Zentimeter tief einzubetten. Vermeiden Sie eine buchstäbliche Übersaat. Dies kann zu einer so hohen Konkurrenzdichte führen, dass sich das Gras selbst stranguliert und Schwierigkeiten hat, sich zu ernähren und zu wachsen.
  • Zum Schluss müssen Sie die oberste Erdschicht mit den Füßen (oder einer Walze) leicht feststampfen, um sie zu verdichten und die Oberfläche zu komprimieren, damit die Samen darin gesichert sind.

Übersäen oder Nachsäen


Bei diesem Verfahren wird frisches Saatgut in bestehende Rasenflächen gesät, in der Regel um sie zu revitalisieren.

Es gibt jedoch verschiedene Gründe, die für eine “Übersaat” oder “Nachsaat” eines Rasens sprechen.

Manche bekommen zu viel Sonnenlicht und/oder zu wenig Wasser und werden dadurch fleckig.

Andere werden für Sportveranstaltungen und verschiedene Arten von Festen genutzt und missbraucht, und einige werden, wie wir alle, einfach alt und müde und zeigen Anzeichen von Stress.

Die Menschen tun dies auch, um einen dichteren Bewuchs zu schaffen, der auch schwammiger ist – um sich gegen kletternde, gierige Füße zu wehren, um ein widerstandsfähigeres, reproduktives Weideland zu schaffen oder um sich auf die Winde des Winters, den Frost und den Schneefall vorzubereiten.

Manche wünschen sich einfach ein grüneres, malerischeres Bild in einem Garten oder auf einer Wiese. In jedem Fall sollten Sie etwa fünfunddreißig Gramm Saatgut pro Quadratmeter Boden verwenden.

LESEN  Rote Bete anbauen: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das funktioniert gut: Am besten ist es auch, die Oberfläche vor dem Ausstreuen der Samen mit einer Harke aufzuritzen, damit sie sich gut mit dem Boden verbinden können. Harken Sie anschließend noch einmal nach und verdichten Sie den Boden mit dem Fuß oder einer Walze.

Pflege eines üppigen grünen Rasens


Wässern Sie Ihren Rasen gründlich, wenn es wenig oder gar nicht regnet, von Hand oder mit einer Sprinkleranlage – besonders bei größeren Flächen.

Natürlich sollten Sie Überschwemmungen vermeiden, aber in besonders warmen Sommern muss die Hydratation erhöht werden.

Düngen Sie das ganze Jahr über mit einem geeigneten Produkt (N-P-K), damit Ihr Rasen im Frühjahr und Sommer saftig grün bleibt und in den Herbst- und Wintermonaten widerstandsfähig gegen Frost und Krankheiten wird.

Es gibt jedoch Produkte mit langsamer Wirkstofffreisetzung, mit denen sich die Anzahl der Nachdüngungsvorgänge reduzieren lässt.

Regelmäßiges Mähen ist ebenfalls ratsam, am besten, wenn das Gras mehr als fünf Zentimeter wächst.

Fazit

Die Frage “Wie und wann wächst Gras?” mag verrückt erscheinen, aber wie Sie aus den obigen Informationen ersehen können, ist es nicht so einfach, wie es scheinen mag.

Grasarten, Jahreszeiten und Pflege können dazu führen, dass sich das Wachstum beschleunigt oder verlangsamt.

Aber zumindest haben Sie jetzt eine gute Vorstellung und vielleicht einige Vorschläge, wie Sie Ihren Rasen perfekt wachsen lassen können.