Ist Lehmboden gut für das Pflanzenwachstum?

Ist Lehmboden gut für das Pflanzenwachstum?

Lehmboden ist reich an organischem Material, aber die sehr feinen Tonpartikel sind so dicht gepackt, dass sie die Luft, die die Wurzeln erreichen kann, einschränken.

Lehmboden hat mehrere Vorteile, darunter einen hohen Kohlenstoffgehalt und eine verbesserte Kationenaustauschkapazität (CEC), wodurch er Nährstoffe besser binden kann als andere Böden. Leider bindet die gleiche CEC auch Wasser, was eine Herausforderung für die Wurzelgesundheit darstellt. Schwerer Lehmboden lässt sich jedoch beheben, und hier erfahren Sie, wie.

Struktur des Bodens

Die Struktur des Gartenbodens ist eine proportionale Mischung aus Ton, Sand oder Schluff. Lehmboden hat einen geringen Sand- und Schluffanteil, während Lehmboden eine gesunde Mischung aus allen drei Substanzen ist. Technisch gesehen kann man den Boden aufgrund der unterschiedlichen Mischungsverhältnisse dieser drei Stoffe in 14 Kategorien einteilen.

Lehmteilchen sind sehr fein und Sandteilchen sind die größten. Zum Vergleich: Ein Sandkorn ist so groß wie ein Baseball, ein Schluffkorn so groß wie eine Erbse und ein Tonkorn so groß wie ein Stecknadelkopf. Die Bodenbeschaffenheit beeinflusst die Reaktion des Bodens auf Wasser, Luft, Verdichtung und Nährstoffe. Nachstehend finden Sie die Merkmale der verschiedenen Bodentexturen:

CharakteristischLehm-BodenSchluffiger BodenSandiger Boden
LockerheitSchlechtMesseGut
Feldkapazität & Sättigung PorositätSchlechtMesseGut
WasserwirtschaftSchlechte EntwässerungMesseSchlechte Wasserrückhaltung
Klumpenbildung NeigungGutMesseSchlecht
VerarbeitbarkeitSchlechtMesseSchlecht
FruchtbarkeitAngemessen bis gutMesseSchlecht
Kationen-Austausch-Kapazität (KAK)GutSchlechtSchlecht

Ein Wort der Warnung! Das Mischen von Sand und Lehm verbessert nicht die Drainagefähigkeit des Lehms. In der obigen Abbildung passen Millionen von Stecknadelköpfen um den Baseball. Daher hat die Zugabe von Sand kaum Auswirkungen auf die Belüftung oder den Wasserabfluss. Der beste Weg, Lehm zu belüften und seine Drainage zu verbessern, ist die Zugabe von Kompost.

Probleme mit Lehmböden für das Pflanzenwachstum?

Lehmböden haben den Vorteil, dass sie viele Nährstoffe und Mikronährstoffe aufnehmen können. Schwere Lehmböden können jedoch eine Herausforderung darstellen und die Pflanzen zu wenig Leistung bringen. Die wichtigsten Probleme sind:

Verdichtung des Lehmbodens
Lehmteilchen sind so winzig, dass sie die Luftbewegung im Boden einschränken
Lehmböden speichern zu viel Wasser und verursachen Wurzelfäule
Verdichtung des Lehmbodens

Lehmboden besteht aus vielen mikroskopisch kleinen Partikeln, die sich verbinden und verdichten, wodurch das Eindringen von Wasser und die Drainage eingeschränkt werden. Nach trockenem Wetter rehydriert Lehm nur langsam, und wenn er einmal nass ist, kann er nur langsam abfließen.

Trockene Lehmböden sind schwer zu bearbeiten und verdichten sich so stark, dass die Anlage eines Gartenbeetes schwierig wird. Auf der anderen Seite des Spektrums ist nasser Lehm so kompakt, dass er viel schwerer ist als andere Böden, was die Bearbeitung ebenso schwierig macht.

Es gibt Lösungen, auf die wir später in diesem Artikel eingehen werden. Je kleiner die Bodenpartikel sind, desto stärker ist die Verdichtung, auch wenn es sich um diesen Bodentyp handelt. Mit der Zeit werden diese Partikel immer kleiner, was den Boden noch mehr verdichtet. Das kann man im Sommer sehen, wenn der Boden hart wie Beton wird und Risse bekommt.

LESEN  Steht Oregano in voller oder halber Sonne?
Ist Lehmboden gut für das Pflanzenwachstum?

Lehm-Boden Luftbewegung

Blattchlorose (Vergilbung) wird meist durch Pflanzenwurzeln verursacht, die ersticken oder ertrinken. Wenn die Bodenporen zu klein oder mit Wasser gefüllt sind, kann der Boden keine Luft einschließen, und die Wurzeln können nicht atmen. Da Lehmbodenpartikel mikroskopisch klein sind, lassen sie keinen Platz für Luft.

Im Vergleich dazu sind die Poren in Sandböden groß. Sandböden können jedoch eine schlechte Struktur aufweisen und müssen daher belüftet werden, um die Kanäle offen und die Luft im Profil zu halten. Schluffböden entwickeln eine Struktur, die jedoch oft nur schwach ausgeprägt ist, da sie zur Verdichtung neigen und daher belüftet und entfestigt werden müssen.

Die besten Böden für die Strukturentwicklung können Tonböden sein, aber ihre Entwässerungsraten können sehr niedrig sein, insbesondere unter nassen und kompakten Bedingungen. Auch Sand kann die Luft nicht gut halten, und das Wasser fließt durch, weil die organische Substanz so gering ist. Lehmige Böden sind für die meisten Pflanzen ideal, da sie die Wurzeln belüften, das Wasser zurückhalten und die Drainage für wachsende Pflanzen gewährleisten.

Auch die Mikroorganismen im Boden brauchen Luft zum Atmen, und ihre Anwesenheit fördert die Porosität des Bodens und die Bildung von Aggregaten. Unabhängig von Ihrem Bodenprofil trägt die Einführung von Mikroorganismen dazu bei, die Drainage zu verbessern, die Porenbildung zu verbessern und die Bildung von Aggregaten zu verstärken – alles wichtige Voraussetzungen für gesunde Pflanzen.

Wasserrückhaltevermögen von Lehmböden

Die Fähigkeit eines Bodens, Wasser zu halten, ist ein Produkt der Kationenaustauschkapazität (CEC), die durch den Gehalt an organischem Material beeinflusst wird. Sand auf der einen Seite des Spektrums entwässert 20-mal schneller als Lehmboden, hauptsächlich weil die KAK niedrig ist. Lehm hat eine etwa zehnmal höhere CEC als Sand, so dass Lehmboden das Wasser gut zurückhält.

Wenn große Mengen Wasser auf Lehmboden aufgebracht werden, wird der Boden klebrig, was das Eindringen von Luft weiter verhindert. Wenn dieser Boden dann austrocknet, wird er hart wie Beton und bekommt Risse.

Die drei oben genannten Gründe sind die Hauptursachen dafür, dass Lehmböden nicht für das Pflanzenwachstum geeignet sind. Es gibt jedoch eine Einschränkung, auf die wir im weiteren Verlauf eingehen werden. Mit Ergänzungen beginnen

Bodenverbesserungsmittel für Lehmböden

Wie wir gesehen haben, mischen Lehmböden Ton, Schluff und Sand. Heißt das, dass wir Schluff und Sand zu Lehm hinzufügen können, um einen lehmigen Boden zu erhalten? Leider nein. Lehm ist eine natürliche Mischung, die über Jahrtausende hinweg geformt wurde. Die beste Methode zur Verbesserung von Lehmböden ist die jährliche Zugabe von organischem Material, vorzugsweise in dicken Schichten.

Die wirksamste Methode zur Verbesserung von Lehmböden ist die Zugabe von Kompost, einer Mischung aus organischen Stoffen (kohlenstoffhaltigen Materialien) und Mikroorganismen. Die organischen Stoffe fördern die Durchlüftung, und die Mikroorganismen verbessern die Verfügbarkeit von Pflanzennährstoffen.

Beginnen Sie zunächst mit der Aufbereitung des Bodens, um Wasser, Luft und Verdichtung zu verbessern. Es ist wichtig zu beachten, dass dies kein schneller Prozess ist. Im Wesentlichen geht es darum, unser kleines Stückchen Erde zu terraformen, und das braucht Zeit. Die Zugabe von Holzspänen kann helfen, aber ohne Sauerstoff kann es Jahre dauern, bis sie verrotten.

LESEN  Blumenerde-Rezepte zur Verwendung

Anstatt Holzspäne und Grasschnitt zur Verbesserung von Lehmböden zu verwenden, sollten Sie daraus Kompost herstellen und diesen mit seinen Mikroorganismen zur Verbesserung von Lehmböden einsetzen.

Die Zugabe von organischen Stoffen zu Lehmböden ist eine perfekte Methode, da dies die Struktur auflockert und die Luftzirkulation und das Wasserrückhaltevermögen mit der Zeit verbessert.

Was können wir hinzufügen, um Lehmboden für das Pflanzenwachstum zu verbessern?

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener organischer Stoffe, die man zur Verbesserung von Lehmböden hinzufügen kann. Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist aber die wichtigste, die den meisten Gärtnern leicht zur Verfügung steht.

  • Hofdünger
  • Deckfrüchte (Gründünger)
  • Organische Materie
  • Laubschimmel

Hofdünger

Hofdünger umfasst alle vegetarischen Tiere wie Kühe, Pferde, Schafe, Kaninchen, Geflügel, Alpakas und sogar Schweine, die alle zur Verbesserung der Bodenqualität verwendet werden können. Es ist wichtig zu beachten. Sie sollten keine fleischfressenden Tiere wie Hunde- und Katzenkot hinzufügen, da diese schädliche Bakterien und Krankheitserreger enthalten.

Er fügt organisches Material hinzu, das dazu beiträgt, die Verdichtung des Lehms aufzubrechen, Wasser zu halten und Lufttaschen in Ihrem Lehmboden zu schaffen. Er bietet Nahrung für das Bodenleben. Im Gegenzug nähren sie den Boden, indem sie mehr organische Substanz hinzufügen, wenn sie ihren Kot und ihre kleinen Körper hinterlassen, wenn sie sterben.

Deckfrüchte

Deckfrüchte sind Pflanzen, die zum Schutz der Bodenoberfläche angebaut werden, wenn diese kahl ist oder ruht. Sie bieten Nahrung für die Bodenlebewesen im Garten, fügen dem Boden Stickstoff hinzu, und einige sind sogar biologisch abbaubar.

Dies geschieht in der Regel durch Abhacken und Einarbeiten der Pflanzen in den Boden. Wenn Sie den Direktsaatanbau bevorzugen, hacken Sie die Pflanzen und lassen sie auf der Oberfläche liegen, bis das Bodenleben, z. B. die Würmer, sie aufnehmen und einarbeiten.

Hierfür können viele verschiedene Deckfrüchte verwendet werden. Das verdient einen eigenen Beitrag. Zum Glück für Sie habe ich diesen Beitrag bereits geschrieben, und wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie hier, um zu diesem Beitrag zu gelangen.

Kompost

Dies ist eine der beliebtesten Zutaten, um Lehmboden für das Pflanzenwachstum zu verbessern. Er hat dieselben Vorteile wie Hofdünger, aber Sie können ihn aus allen Gartenabfällen zu Hause herstellen. Fügen Sie ihn einmal im Jahr hinzu und lassen Sie ihn von den Würmern abbauen oder arbeiten Sie ihn in den Boden ein.

Ältere Gärtner heben ein Pflanzloch aus, das zwei Spaten tief ist, fügen reichlich Kompost hinzu und füllen den Boden wieder auf. Es ist in Ordnung, wenn Sie lieber graben, aber wenn Sie wie ich den Boden so wenig wie möglich stören wollen, ist es besser, eine Schicht von etwa 2 bis 4 Zentimetern über dem Boden aufzuschütten.

Auch wenn die Herstellung von Kompost entmutigend erscheinen mag, ist die Beherrschung dieser Fertigkeit der kürzeste Weg zu einem fruchtbaren Boden und produktiven Gartenbeeten. Ich habe einen sehr informativen Blogbeitrag, den Sie hier lesen können und der Ihnen genau zeigt, wie Sie zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Kompost für Ihren Garten erhalten. Alternativ können Sie sich auch das Video unten ansehen.

LESEN  Haustierfreundlicher Rasendünger: Worauf Sie achten sollten

Laubschimmel

Laubschimmel ist eine hervorragende Möglichkeit, organisches Material zur Bodenverbesserung in den Garten einzubringen. Leider kann man ihn nicht in einem Gartencenter kaufen. Sie müssen ihn selbst herstellen. Warum ist er so gut? Er kann große Mengen an Wasser aufnehmen, ist leicht und lässt Luftbewegungen zu.

Sind Sie schon einmal in einem Wald oder einer bewaldeten Gegend spazieren gegangen? Der Boden fühlt sich weich an, wie ein Schwamm unter Ihren Füßen. Das sind zersetzte Blätter, die Nährstoffe, Wasser und Luft enthalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Laubschimmel Unkraut hervorragend unterdrückt, indem er das Licht blockiert.

Das Bodenleben liebt Laubschimmel, aber Laubschimmel bringt auch Pilzsporen in Ihren Garten; diese wachsen unterirdisch und bilden winzige Tunnel, wenn die Wurzeln in neue Bereiche eindringen. Diese Tunnel transportieren Luft durch den Boden. Das folgende Video zeigt Ihnen, wie Sie Blattschimmel zu Hause selbst herstellen können.

Mit den vier oben genannten Zutaten werden Sie den Lehmboden sehr gut für das Pflanzenwachstum machen, aber es ist wichtig zu beachten, dass dies ein langfristiges Projekt ist. Es geht nicht von heute auf morgen und es kann mehrere Jahre dauern, bis der Lehmboden gut genug für ein gutes Pflanzenwachstum ist.

Verwandte Fragen zum Pflanzenwachstum in Lehmboden

Andere Produkte, die dem Lehmboden zugesetzt werden können, um das Pflanzenwachstum zu verbessern?

Wie bereits erwähnt, sind Lehmböden voll von Nährstoffen. Das ist das einzig Gute an Lehmböden, aber ein Produkt namens Gips kann dem Lehmboden zugesetzt werden, um das Pflanzenwachstum zu fördern.

Gips ist Kalziumsulfat und ein Kalkungsmittel, das die Mineralien und Partikel des Lehmbodens aufbrechen kann, so dass sie nicht mehr zusammenkleben. Gärtner verwenden dieses Produkt, aber aus irgendeinem Grund wird es im Text nicht erwähnt.

Ist Lehmboden sauer oder alkalisch?

Viele Menschen denken, dass Lehmböden neutral sind. In der Regel sind Lehmböden jedoch eher alkalisch, obwohl einige Pflanzen, wie z. B. Hosta, gut in Lehmböden wachsen. Die meisten haben Schwierigkeiten, in unveränderten Lehmböden zu wachsen.

Auch wenn die Pflanzen wachsen, werden sie in unbehandeltem Boden nie ihr volles Potenzial erreichen und könnten Anzeichen von Krankheiten zeigen, wie z. B. vergilbte Blätter.

Ist Lehmboden gut für das Pflanzenwachstum?

Obwohl Lehmböden Probleme mit dem Pflanzenwachstum haben, ist dies kein hoffnungsloser Fall. Sie können die Luft-, Wasser- und Verdichtungseigenschaften durch Anreicherung des Bodens erheblich verbessern, so dass Lehm der perfekte Boden für das Pflanzenwachstum ist.

Lehmboden ist nährstoffreich und für viele Pflanzen geeignet. Wenn wir die Arbeit getan und die organischen Stoffe hinzugefügt haben, haben wir einen guten Boden, für den viele Gärtner sterben würden.

Verbreite die Liebe