Winter- und Sommerschnitt - was ist der Unterschied?

Winter- und Sommerschnitt – was ist der Unterschied?

Beschneiden ist ein wesentlicher Bestandteil der gesunden Pflanzenpflege. Egal, ob es sich um den manuellen Rückschnitt von Blütenblättern oder den harten Schnitt eines zu groß gewordenen Baumes handelt, der Schnitt belebt die Pflanzen und hilft ihnen, sich zu kontrollieren. Viele Leute fragen mich, wann und wie man alle Arten von Pflanzen beschneidet.

Winter- und Sommerschnitt - was ist der Unterschied?

In diesem Leitfaden erkläre ich Ihnen die Grundlagen des Winter- und des Sommerschnitts und welche Methode Sie je nach dem gewünschten Ergebnis wählen sollten!
Wir Gärtner scheinen ein kleines Problem mit dem Beschneiden zu haben. Als ich mit der Gartenarbeit anfing, fand ich den Gedanken, Teile der Pflanzen abzuschneiden, die ich lange gepflegt hatte, schrecklich. Ich ließ sie wachsen, wie und wo sie wollten. Ich war einfach dankbar, dass sie wuchsen. Diese Laissez-faire-Methode führt jedoch immer zu einem Durcheinander oder zu Sträuchern, mit denen man nicht ganz zufrieden ist.

Ich bin ein absoluter Beschneidungsfan und freue mich jetzt darauf, eine Pflanze, einen Baum oder einen Strauch beschneiden zu müssen. Ob es sich nun um einen schnellen Pflegeschnitt im Sommer oder einen harten Winterschnitt handelt, ich genieße den Gedanken, Mutter Natur zu helfen und meinen Garten in seiner produktivsten Form zu halten. Ich zeige Ihnen, warum Sie mit dem Beschneiden von Bäumen und Sträuchern mit Nachdruck beginnen müssen und wann die richtige Jahreszeit ist, um so ziemlich alles zu beschneiden. (Wenn Sie meinen Schnittleitfaden noch nicht gesehen haben, können Sie ihn hier ansehen, um in 60 Sekunden zu erfahren, wie man richtig schneidet).

Winterschnitt erklärt

Der Winterschnitt erfolgt in der Ruhephase des Jahres, wenn die Blätter gefallen sind und sich das Wachstum stark verlangsamt hat. Der Saft in den Bäumen hat sich in die Pflanze zurückgezogen, und die Wahrscheinlichkeit, dass die Pflanzen verwelken, gestresst werden oder einen Rückschnitt benötigen, ist gering.

Da laubabwerfende Bäume und Sträucher jetzt ihre Blätter verloren haben, ist dies ein hervorragender Zeitpunkt, um ihre wahre Skelettform zu erkennen. Das heißt, Sie können genau sehen, wo die störenden oder widerspenstigen Äste sind, die gebändigt oder entfernt werden müssen. Beim Winterschnitt gibt es viel weniger Rätselraten, keine Kämpfe mit Früchten oder Blättern. Sie können den Baum oder Strauch von hinten betrachten und dann die Stellen deutlich ausschneiden oder einkürzen.

Winter- und Sommerschnitt - was ist der Unterschied?

Der Winterschnitt fördert das Wachstum im Frühjahr. Wenn die Blätter gefallen sind, ist es einfacher, die Schnitte zu planen.
Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass der Winterschnitt dazu dient, die Größe des Baumes oder Strauches zu reduzieren. Das stimmt zwar bis zu einem gewissen Grad, d. h. man entfernt einen Teil oder mehrere Abschnitte der Pflanze, aber in Wirklichkeit regt man damit das Wachstum an, das im Frühjahr einsetzen soll.

LESEN  Haben Pilze Wurzeln?

Durch den Winterschnitt werden alle Hormone und Auxine (Wachstumssäfte) in die nächste Knospenreihe an der Schnittstelle zurückgeschickt. Das liegt daran, dass Pflanzen eine apikale Dominanz haben, d. h. sie konzentrieren ihr Wachstum auf den Hauptstamm der Pflanze, was wiederum zu einem verstärkten Wachstum nach oben in Richtung der Spitze der Pflanze führt. Das Überleben des Größten, nehme ich an!

Leitfaden für den Winter- vs. Sommerschnitt

Wenn wir Pflanzen zurückschneiden, lenken wir diese Dominanz vorübergehend auf einen anderen Teil der Pflanze um, bis sich eine andere apikale Knospe als Leittrieb bildet. Normalerweise erfolgt diese Umleitung in Form eines verstärkten seitlichen (horizontalen) Wachstums weiter unten an der Pflanze. Aus diesem Grund “verbuschen” manche Pflanzen nach dem Beschneiden. Wenn Sie also bei einem Apfelbaum einen ganzen Zweig entfernen, werden die anderen Zweige weiter unten vom Baum dazu gedrängt, diese abgeleitete Energie zu nutzen.

Nadelbäume haben zum Beispiel eine sehr starke apikale Dominanz. Das heißt, wenn man versucht, Stecklinge zu nehmen, wachsen sie normalerweise nicht zu gleichartigen Exemplaren heran. Tragende Formen von Bäumen hingegen haben in der Regel eine schwache apikale Dominanz.

Wenn Sie im Winter beschneiden, müssen Sie sich auf ein verstärktes Wachstum im Frühjahr einstellen.

Wenn wir also im Winter beschneiden, signalisieren wir dem Baum oder Strauch, dass er seine Energie an anderer Stelle einsetzen soll, was dann im folgenden Jahr zu einem verstärkten Laubwachstum führt. Manchmal geschieht dies anstelle von Früchten, da die Pflanze nur so viel Energie hat, wie sie für Wachstum oder Fruchtbildung benötigt.

Wenn ein Baum zu hoch wächst und die Äste lang und unproduktiv sind, d. h. keine Blüten oder Früchte tragen, kann der Winterschnitt dazu beitragen, dass sich die Anstrengungen auf den unteren Teil des Baumes konzentrieren. Das Zurückschneiden von Ästen oder die Reduzierung des Leittriebs hilft dem verbleibenden Baum oder Strauch, sich zu entwickeln.

Sommerschnitt

Der Sommerschnitt ist eine ganz andere Angelegenheit, da Ihre Bäume oder Sträucher in der Regel in voller Blüte stehen und vielleicht sogar blühen oder Früchte tragen. Der Sommerschnitt von Bäumen und Sträuchern dient in der Regel der Förderung der Frucht- oder Blütenbildung in diesem und im nächsten Jahr.

LESEN  Unkraut jäten ohne Chemie: Biologische Unkrautentfernungstechniken

Der Sommerschnitt begrenzt das Wachstum und konzentriert die Energie auf Früchte oder Blüten.
Nehmen wir das Beispiel eines Apfelbaums, der im Sommer hoffentlich Früchte trägt, wenn er bestäubt wurde. Manchmal sind die Äste jedoch mit Früchten überladen, was dazu führen kann, dass die Äste abknicken oder die Früchte durch Schädlinge oder Beschädigungen verdorben werden. Durch den Sommerschnitt wird ein Teil dieser Früchte entfernt und der Zweig auf einen Sporn oder einen Satz von Knospen zurückgeschnitten, um die Energie im nächsten Jahr auf die fruchttragenden Knospen zu konzentrieren. Außerdem werden die Früchte dieses Jahres geschont, so dass sie größer werden, da die Energie nicht in mehr Laub oder Früchte gesteckt wird. Sie schränken das Wachstum ein, um die Energie in Früchte oder Blüten zu lenken.

Der Sommerschnitt ist auch sehr nützlich, um das Wachstum im Auge zu behalten. Wenn etwas in die falsche Richtung wächst, kann ein Sommerschnitt helfen, die Größe Ihrer Bäume oder Sträucher zu reduzieren. Bestimmte Bäume profitieren mehr vom Sommer- als vom Winterschnitt, wie z. B. Pflaumenbäume oder die Prunus-Familie, d. h. Kirschbäume und dergleichen. Sie sind nämlich anfällig für die Silberblattkrankheit, wenn sie im Winter zwischen September und Mai beschnitten werden. Schneiden Sie sie im Hochsommer an einem bewölkten Tag, wenn möglich.

Ein derartiger Sommerschnitt schränkt das Wachstum und die Fruchtbildung ein. Wenn Sie also einen Baum oder Strauch in seiner Gesamtstärke reduzieren wollen, ist ein Sommerschnitt am besten.

Hier sind die meisten Menschen mit dem Beschneiden zurückhaltend. Sie sehen Früchte oder viele potenzielle Blüten und ziehen es vor, ihre Pflanzen machen zu lassen, was sie wollen. Das kann jedoch mehr schaden als nützen, oder man opfert wirklich gute Früchte und Blüten für eine dürftige Präsentation. Denken Sie daran: Es geht um Qualität, nicht um Quantität! Beim Sommerschnitt sagt man der Pflanze höflich: “So, das war genug Wachstum, danke, konzentrieren wir uns auf das, was wir hier haben”.

Winterschnitt vs. Sommerschnitt erklärt

Winterschnitt fördert das Wachstum


Sommerschnitt kontrolliert das Wachstum

Winter- und Sommerschnitt - was ist der Unterschied?

Beschneiden fördert das Gedeihen Ihrer Pflanzen – also seien Sie mutig!
Andere Überlegungen zum Beschneiden
Beim Beschneiden gibt es einige Gebote und Verbote, die Ihnen helfen, Probleme wie Krankheiten oder Pflanzenstress zu vermeiden.

  • Vermeiden Sie Beschneidungen bei Hitzewellen
  • Vergewissern Sie sich, dass die Schnitte sauber und in einem bestimmten Winkel zur nächsten Knospe erfolgen. Wenn Sie gegenüberliegende Knospen haben, machen Sie stattdessen einen sauberen horizontalen Schnitt.
  • Birken bluten, wenn sie im Winter geschnitten werden, also schneiden Sie sie im September. Informieren Sie sich immer über die Art der Pflanze, um herauszufinden, wann der beste Zeitpunkt für die Pflege (Sommerschnitt) und die Kräftigung (Winterschnitt) ist.
  • Es ist nicht nötig, die Schnittwunden zu verbinden oder zu streichen, lassen Sie sie einfach natürlich abdichten.
  • Vermeiden Sie harte Beschneidungen bei sehr nassen Bedingungen – das ist nicht nur unangenehm für Sie, sondern die Feuchtigkeit kann auch zur Verbreitung von Krankheiten beitragen.
LESEN  Warum Sie ein Brennnesselbeet anbauen sollten!

Seien Sie mutig bei Ihren Schnitten, die Pflanzen sind widerstandsfähig und kommen wieder. Lange, schlaksige Äste oder Seitentriebe sind anfälliger für Windschäden.
Verwenden Sie immer das richtige Werkzeug für die jeweilige Aufgabe. Wenn Ihre Gartenschere nicht mehr ausreicht, nehmen Sie eine größere Schere. Nehmen Sie stattdessen eine Astschere oder eine Astsäge.

Der Baumschnitt hilft Ihnen, das Beste aus Ihren Pflanzen und Ihrer Gartengestaltung herauszuholen. Indem Sie Bäumen und Sträuchern im Winter oder Sommer unter die Arme greifen, können Sie ein wirklich produktives und schönes Exemplar schaffen. Gehölzschnitt eignet sich auch hervorragend zum Anzünden von Holzscheiten und Feuern. Lassen Sie das Schnittgut also etwa 3 Monate lang an einem trockenen Ort liegen, und Sie können es vollständig recyceln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert