Was Fressen Schnecken?

Wenn Sie sich fragen: “Was fressen Schnecken?”, ist die Antwort schnell gegeben: alles. Tatsächlich sind Schnecken erstaunliche Allesfresser, die alles fressen, von verrottenden Exkrementen und Würmern bis hin zu Ihren wertvollen Radieschen!

Es ist die schiere Vielfalt der Nahrung, die auf dem Speiseplan einer Schnecke steht, die leicht dazu führen kann, dass sie zu einem Schädling in Ihrem Garten wird.

Und wenn Sie sich die Anatomie der Schnecken genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass diese schleimigen Kreaturen wahre Fressmaschinen sind.

In diesem Artikel: Wir gehen der Frage auf den Grund, was Schnecken fressen, wie ihr hocheffizientes Verdauungssystem funktioniert und wie Sie ihren Appetit in Ihrem Garten unter Kontrolle halten können!

Schnecken sind enthusiastische Allesfresser unter den Gastropoden!


Schnecken sind in der Lage, alles zu verzehren, was sie erreichen und verdauen können.

Sie sind nachtaktive Fresser, die sich im Allgemeinen auf verrottendes Material konzentrieren, das eine schnelle und leicht verdauliche Mahlzeit darstellt.

Das macht sie nicht nur zu Pflanzenfressern, sondern auch zu Fleisch- und Allesfressern mit einer Vorliebe für Detritus wie verrottende pflanzliche und tierische Materialien.

Ihre vielseitige Ernährung hat es den Landschnecken ermöglicht, sich von ihrer Heimat Afrika aus über die ganze Welt zu verbreiten, wobei sie in überraschend rauen Umgebungen überleben können.

Natürlich gibt es auch Schneckenarten mit einer speziellen Ernährungsweise, aber die große Mehrheit ist ein echter Generalist.

Was fressen Schnecken?


Schnecken ernähren sich von:

  • Pflanzenabfälle
  • Würmer
  • Tierische Abfälle
  • Fäkalien
  • Kleine Insekten
  • Pilze
  • Flechten
  • Moose
  • Tausendfüßler
  • Aas
  • Andere Schnecken und Nacktschnecken
LESEN  Wie Sie Marienkäfer in Ihren Garten locken: Die besten Tipps und Tricks


Wenn du dir die Anatomie einer Schnecke ansiehst, wird klar, dass sie eine wahre Fressmaschine ist!


Wusstest du, dass Schnecken ein komplettes Maul mit Kiefer und Tausenden von Zähnen haben?

Es ist kaum zu glauben, aber bei ihrer abwechslungsreichen Ernährung ist ein effizienter Fressapparat sicher sehr nützlich.

Um zu fressen, öffnet eine Schnecke ihr Maul und macht sich mit Tausenden von winzigen Zähnen an die Arbeit.

Das mikroskopisch kleine Gebiss einer Schnecke oder Nacktschnecke wird Radula genannt und sieht aus wie ein flexibles Band, das die Nahrungsquelle

buchstäblich zermahlt und abkratzt, damit sie nach dem Kiefer verdaut werden kann.

Einige junge SchülerInnen konnten mit Hilfe von Maisstärke, Wasser und einem Stück Glas Bilder vom Fressvorgang der Schnecken machen.

Schauen Sie sich das an: Die Tausenden von Zähnen sind ein wirklich bemerkenswerter Anblick und einen Blick auf diesen Link des Naturkundemuseums wert!

Schnecken haben ein einfaches und effektives Verdauungssystem


Der Verdauungstrakt einer Schnecke besteht aus einer Röhre, die vom Mund bis zum Anus reicht.

Was Fressen Schnecken?

Er besteht aus den folgenden Teilen:

  • Bukkalmasse: Die von der Radula abgeraspelte Nahrung gelangt in die Bukkalmasse und wird mit Speichelsekreten vermischt.
  • Speiseröhre
  • Kropf: Die Nahrung sammelt sich zusammen mit weiteren Verdauungssäften im Kropf und im Magen.
  • Magen
  • Darm: Es werden weitere Enzyme ausgeschüttet und die Nährstoffe werden absorbiert. Fingerartige Fortsätze, so genannte Flimmerhärchen, bewegen die Nahrungsmasse während der Verdauung weiter. Hier leben auch Parasiten und eine Vielzahl von Mikroben.
  • Rektum: Unverdaute Nahrung wird zusammengepresst und zur Ausscheidung in den Enddarm befördert.


Speichel- und Verdauungsdrüsen im Verdauungssystem der Schnecken scheiden außerdem Verdauungssäfte aus, die reich an Enzymen sind, die die Nahrung der Schnecken aufspalten können, so dass sie leicht aufgenommen werden können.

Wie viel kann eine Schnecke fressen?


An einem Tag nimmt eine Schnecke eine Nahrungsmenge zu sich, die etwa 10 % ihres Körpergewichts entspricht.

LESEN  Wie sieht ein kranker Igel aus?

Diese Menge kann je nach Umweltbedingungen variieren und erhöht sich in der Regel vor dem Winterschlaf.

Menschen, die Schnecken als Haustiere halten, müssen die Futtermenge kontrollieren, da eine Schnecke nicht weiß, wann sie aufhören soll.

Eine Überfütterung kann eine Schnecke krank machen, und wenn sie nicht aufpasst, kann sie sogar aus ihrem Schneckenhaus herauswachsen.

Schnecken leisten einen unglaublichen Beitrag zur Zersetzung und zum biologischen Abbau in unserer Umwelt


Schnecken sind fleißige Zersetzer, die einen erheblichen Beitrag zur Zersetzung und Nitrifikation von Böden leisten.

Was Fressen Schnecken?

Ihr Vorhandensein ist ein wichtiger Indikator für eine biodiverse Umwelt. Sie sind nützlich, weil sie gut auf Pflanzenabfällen wachsen und sich auf eine andere Weise ernähren als Regenwürmer, Tausendfüßler und andere Zersetzer, wodurch die Art und Weise, wie organisches Material abgebaut wird, diversifiziert wird.

Wussten Sie schon? Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Anwesenheit von Schnecken auf der Laubstreu die Zersetzungsrate um mehr als ein Drittel erhöhen kann.

Wenn Sie ein eifriger Gärtner sind, wird eine gefräßige Schnecke weder bei Ihnen noch bei Ihren Pflanzen beliebt sein
Schnecken sind ein wichtiger Garten- und Landwirtschaftsschädling, da sie sich bevorzugt von zarten Gefäßpflanzen ernähren, die einen hohen Gehalt an Proteinen und Mineralien aufweisen, die zum Wachstum der Schneckenhäuser verwendet werden können.

Lebensmittelimporte und die zunehmende Haltung von Schnecken als exotische Haustiere haben dazu geführt, dass mehrere gebietsfremde Landschneckenarten in das Vereinigte Königreich, die USA und andere neue Regionen eingeführt wurden, wo sie relativ unbehelligt von Räubern leben.

Schnecken können einen so starken Befall verursachen, dass landwirtschaftliche Betriebe zum Erliegen kommen:

  • Sie fressen junge Setzlinge und Pflanzen einfach ab, bevor sie sich etablieren können.
  • Einige Schneckenarten wie A. fulica sind extrem schädlich und befallen Hunderte von Pflanzenarten, wodurch der Agrarsektor im Fernen Osten dezimiert wird.
  • Einige Schnecken sind sogar in der Lage, Zierpflanzen, Baumstämme und Hausverkleidungen zu fressen!
LESEN  Was Symbolisieren Rotkehlchen? Leitfaden Zu Den Spirituellen Bedeutungen Von Robins

Wenn Sie einer hungrigen Schnecke die Tür weisen müssen, finden Sie hier 3 Strategien zur biologischen Schädlingsbekämpfung für Schnecken

Eierschalen


Eierschalen können für Schnecken eine unangenehme Barriere darstellen, die sie überwinden müssen, um an Ihre saftigen Pflanzen zu gelangen.

Was Fressen Schnecken?

Zerkleinern Sie sie und streuen Sie sie in einem dichten Ring um Ihr wertvolles Gemüse.

Sie haben auch den Vorteil, dass sie dem Boden Kalzium hinzufügen, das von Ihren Pflanzen mit der Zeit verwertet werden kann.

Kieselgur


Diese mineralhaltige Tonerde ist sehr abrasiv und kann von Schnecken nicht überwunden werden.

Sie kann auch als gezielte Barriere gestreut werden, um No-Go-Areas für Schnecken zu schaffen.

Hühner und Enten


Ihr Federvieh wird es Ihnen mit besonders nahrhaften Eiern danken, wenn Sie es auf die Schnecken in Ihrem Garten loslassen.

Enten sind besonders effizient und finden Schnecken, ohne Ihren Garten aufzuscharren.

Aufrunden


Schnecken sind wahre Fressmaschinen, und es macht keinen Spaß, wenn sie sich in den Blättern Ihres Gartens verkriechen.

Biogärtner können den Krieg gegen den Appetit der Schnecken gewinnen, indem sie eine Kombination aus bewährten biologischen Schädlingsbekämpfungsmethoden einsetzen.

Verbreite die Liebe