WAS IST BIOKOHLE? BIOKOHLE: DIE ÄLTESTE NEUESACHE, VON DER SIE NOCH NIE GEHÖRT HABEN

WAS IST BIOKOHLE?

Forscher haben herausgefunden, dass die indigenen Völker Amazoniens seit Tausenden von Jahren Biokohle nutzen. Die einzigartige Fruchtbarkeit der „Terra Preta“ ist den Einheimischen seit Jahrhunderten bekannt, war jedoch außerhalb des Amazonasgebiets weitgehend unbekannt, bis ein Wissenschaftler namens Wim Sombroek begann, sie intensiv zu erforschen. Seine Begeisterung für Terra Preta oder Amazonaserde weckte Interesse an der Entwicklung von „Terra Preta Novam“, die als Biokohle bekannt wurde. Terra Preta, auch bekannt als „Schwarzerde“, ist nährstoffreicher und hat höhere Phosphorwerte, eine höhere Kationenaustauschkapazität, pH-Wert und Basensättigung als die umliegenden Böden.

WIE WIRD BIOKOHLE HERGESTELLT UND WIE IST IHR LEBENSZYKLUS?

Was ist die Definition von Biokohle? Kohlenstoffreiche Biokohle ist eine spezielle Art von Holzkohle, die durch Pyrolyse hergestellt wird. Dabei wird organisches Material wie Holzspäne in Abwesenheit von Sauerstoff erhitzt. Reinheitsmäßig zersetzt sich Biokohle nicht, sodass sie die Bodenqualität dauerhaft verbessert und ihr Lebenszyklus über Jahrhunderte anhält. Der Pyrolyseprozess verleiht der Biokohle ihre physikalischen Eigenschaften, darunter Schwarzfärbung, geringes Gewicht, feinkörnige Struktur und große Oberfläche. Die Produktion von Biokohle ist sowohl ein kohlenstoffnegativer Prozess als auch eine Kohlenstoffsenke, da sie die CO2-Werte in der Atmosphäre reduziert. Bei der Herstellung von Biokohle wird das instabile, verfallende Pflanzenmaterial in eine stabilere Form umgewandelt, bevor es in der Biokohle gespeichert wird. Einmal im Boden kann Biokohle Tausende von Jahren bestehen.

VERBESSERUNG DER BODENGESUNDHEIT UND -FRUCHTBARKEIT DURCH BIOKOHLE

Eine der häufigsten Anwendungen für Biokohle ist die natürliche Verbesserung des Bodens, da sie eine positive Wirkung auf die Bodenbedingungen haben kann. Die Verwendung von Biokohle kann die Bodengesundheit verbessern, indem sie die Nährstoffretention und Wasserfiltration erhöht sowie nützliche Bodenmikroben fördert, ähnlich wie die Terra Preta Böden des Amazonas. Zudem kann Biokohle helfen, die Bodenverdichtung zu verringern und die Drainage zu verbessern. Biokohle ist auch vorteilhaft für die Bodengesundheit und -fruchtbarkeit, da sie Nährstoffe und Feuchtigkeit speichert und den Pflanzen verfügbar macht.

LESEN  Bubbleponics Vs. Dwc: Was Ist Besser?

Zusätzlich hilft Biokohle, die Bodenstruktur zu verbessern, was zu besserer Drainage und Belüftung führt. Wenn angereicherte Biokohle dem Boden hinzugefügt wird, hilft sie, die Bodenverdichtung zu verbessern und gleichzeitig die Fähigkeit zu erhöhen, Wasser und Nährstoffe zu speichern. Dies macht Biokohle zu einem idealen Zusatzstoff für landwirtschaftliche und gartenbauliche Anwendungen, da sie zu verbesserten Pflanzenreaktionen und Pflanzengesundheit führt, die besser in der Lage sind, Trockenheitsbedingungen zu überstehen und den umliegenden Boden auf natürliche Weise zu verbessern. Bodendegradation ist weltweit ein großes Problem in der Landwirtschaft. Um dieses wachsende Problem anzugehen, haben Forscher vorgeschlagen, Biokohle anzuwenden, um sowohl degradierten als auch kontaminierten Boden zu sanieren.

Einige der Möglichkeiten, wie Biokohle die Bodenqualität verbessern kann, umfassen die Verbesserung der Bodenstruktur, die Verringerung der Bodensäure, die Reduzierung des Nährstoff- und Stickstoffaustrags, die Verbesserung der Porosität des Bodens und die Erhöhung der Wasserrückhaltefähigkeit. Außerdem verbessert sie die Mikrobenpopulationen, indem sie als Rückzugsort für Mikroben dient.

Biokohle hat auch Vorteile für den Heimkompost, da sie die Treibhausgasemissionen reduziert und den Kompostierungsprozess durch Förderung der mikrobiellen Aktivität beschleunigt. Sie hilft auch, die Schüttdichte, den Geruch und den Ammoniakverlust zu verringern.

Biokohle ist eine hervorragende Feedback-Loop-Technologie zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen durch CO2-Sequestrierung. Sie reduziert auch den Bedarf an chemischen Düngemitteln und verbessert die Bodenfruchtbarkeit. Die verbesserte Bodenfruchtbarkeit fördert das Pflanzenwachstum, das CO2 verbraucht. Die vielen Vorteile von Biokohle für Klima- und Agrarsysteme machen sie auch zu einem überzeugenden Werkzeug für die regenerative Landwirtschaft.

IST BIOKOHLE NACHHALTIG?

Biokohle ist eine nachhaltige Methode zur Verbesserung der Bodengesundheit und -fruchtbarkeit und zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

LESEN  Wann Sollte Man Den Rasen Harken?

Biokohle ist der Schlüssel zu einem gesunden und nachhaltigen Garten. Durch die Verwendung von Carbon Gold Biokohleprodukten können Sie Ihren Boden nachhaltig verbessern, indem Sie die Wasser- und Nährstoffretention erhöhen, die mikrobielle Aktivität steigern und das Pflanzenwachstum fördern. Darüber hinaus hilft die Zugabe von Biokohle zum Boden bei der Kohlenstoffsequestrierung, was insgesamt die Treibhausgasemissionen reduziert.

BIOKOHLE ZUR KLIMAWANDELMINDERUNG

Biokohle kann auf mehrere Weisen zur Minderung des Klimawandels beitragen. Erstens sequestiert Biokohle Kohlendioxid aus der Atmosphäre. Zweitens ist Biokohle eine nachhaltige Methode zur Verbesserung der Bodengesundheit und -fruchtbarkeit, da sie Nährstoffe und Feuchtigkeit speichert und den Pflanzen zur Verfügung stellt. Insgesamt ist die Verwendung von Biokohle vorteilhaft für die Umwelt und die Landwirtschaft.

Biokohle wird aus organischem Material hergestellt und sequestiert Kohlenstoff im Boden, wodurch die atmosphärischen Konzentrationen von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) reduziert werden. Durch das Ausgleichen der Emissionen dieser Gase kann Biokohle helfen, den Klimawandel zu mindern. Darüber hinaus kann Biokohle die Bodengesundheit und -produktivität verbessern, was sie zu einem nachhaltigen und umweltfreundlichen Zusatzstoff für die Landwirtschaft macht.

Biokohle kann auch die Konzentration von Distickstoffmonoxid, einem starken Treibhausgas, in der Atmosphäre reduzieren. Dies liegt daran, dass Biokohle als „Senke“ für Distickstoffmonoxid wirken kann und verhindert, dass es in die Atmosphäre freigesetzt wird. Zusätzlich kann Biokohle die Bodengesundheit und -fruchtbarkeit verbessern, was wiederum zu höheren Stickstoffgehalten im Boden führen kann. Dies bedeutet, dass bei der Zugabe von Biokohle zum Boden weniger Distickstoffmonoxid produziert wird. Zusammenfassend ist Biokohle eine nachhaltige Methode zur Reduzierung der Distickstoffmonoxidemissionen und zur Verbesserung der Bodengesundheit und -fruchtbarkeit.

LESEN  Rote Bete anbauen: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

DIE UMWELTAUSWIRKUNGEN VON BIOKOHLE

Biokohle ist ein umweltfreundliches Material, dessen positive Effekte die Welt um uns herum verbessern können. Sie ist ein vielseitiges Werkzeug, das uns helfen kann, viele der drängendsten Probleme der Welt zu lösen. Beispielsweise kann der Produktionsprozess zur Herstellung von Biokohle jährlich eine Milliarde Tonnen Kohlenstoff sequestrieren und für Tausende von Jahren im Boden halten. Außerdem kann Biokohle auch eine Energiequelle sein, da während des Produktionsprozesses saubere und erneuerbare Energie erzeugt wird, die als Alternative zur Verbrennung fossiler Brennstoffe genutzt werden kann, welche zur globalen Erwärmung beitragen, indem sie Treibhausgase in die Atmosphäre abgeben. Mit unserer Biokohle werden 3 kg Kohlendioxid dauerhaft für jedes 1 kg, das in den Boden eingebracht wird, sequestriert, wodurch die Treibhausgase reduziert werden.

Verbreite die Liebe

Comments

No comments yet. Why don’t you start the discussion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert