Japanische Beschneidungstechniken Erklärt

Japanische Beschneidungstechniken Erklärt

Die wichtigsten japanischen Schnitttechniken heißen “Niwaki” und “Bonsai”.

Japanische Beschneidungstechniken Erklärt

Diese Techniken sind seit Tausenden von Jahren bekannt und zielen darauf ab, den Baum in Harmonie und Gleichgewicht mit seiner Umgebung zu halten und gleichzeitig das “Wesen des Baumes” zum Vorschein zu bringen.

Bäume, die mit der Niwaki- und der Bonsai-Methode beschnitten werden, sollten von klein auf in Form gebracht werden und nach einem minimalistischen Zeitplan beschnitten werden, sobald sie die Reife und die gewünschte Form erreicht haben.

Eine gängige Niwaki-Methode ist der “Wolkenschnitt”, dessen unverwechselbare, kultivierte Ästhetik den meisten Menschen bekannt sein dürfte.

Die dem japanischen Baumschnitt zugrundeliegenden Prinzipien können jedoch auch außerhalb der Wolkentechnik angewandt werden, um die Bäume so zu pflegen, dass sie zu ihrer Umgebung passen.

Was Sie erwarten können: In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Niwaki-Baumschnittmethode, wie man sie ausführt, die Prinzipien hinter den japanischen Schnitttechniken und wie sich Niwaki vom Bonsai-Schnitt unterscheidet.

Japanische Beschneidungstechniken Erklärt

Niwaki zielt darauf ab, die natürliche Schönheit des Baumes hervorzuheben.

Ein Baum kann auf einer Seite einen interessanten Astwinkel haben, aber die Äste auf der anderen Seite können eine weniger ansprechende Ästhetik haben.

Man kann sich auf die attraktiveren Äste konzentrieren und sie so kultivieren, dass ihre beste Eigenschaft hervorgehoben wird, und die Äste auf der anderen Seite so ausbilden, dass sie diese nachahmen oder ergänzen, sowie alle Äste entfernen, die nicht zur Gesamtästhetik beitragen.

Mit dem Niwaki-Baumschnitt kann man die Schönheit der Natur nachahmen. Manchmal wird ein Baum so beschnitten, dass er windgepeitscht aussieht oder einen vom Blitz getroffenen Baum imitiert.

LESEN  Was Sie von Glyzinien in jeder Jahreszeit erwarten können

Sie haben die Wahl: Der Baum kann so gepflanzt werden, dass er einen Wasserfall in einem Garten ergänzt, neben dem er wächst, oder dass er ein Gefühl der Ausgeglichenheit in einen Garten bringt.

Was sind Wolkenbäume?


Wolkenbäume sind Bäume, die mit der Niwaki-Technik so beschnitten wurden, dass die Blätter wie eine Reihe von Wolken aussehen.

Die Form der Wolkenformation kann variieren:

Sie können sich alle in der Mitte des Stammes zusammenballen, wie bei der “Kugel”-Formation.
Oder sie wechseln in der Höhe von einer Seite zur anderen, so dass eine Reihe von Stufen entsteht.
Der Baumstamm kann in zwei Teile geteilt werden, wobei die Wolken an jedem Stamm entlanglaufen, oder der Stamm kann gebogen und geschwungen werden, wobei die Äste in Stufen angeordnet sind.

Wie beschneide ich die Wolken?


Idealerweise beginnen Sie mit dem Niwaki- oder Wolkenschnitt, wenn der Baum noch jung ist, und zwar so, dass er der natürlichen Form des Baumes entspricht.

Wählen Sie einen Baum, der bereits interessante Astformationen aufweist, und suchen Sie den richtigen Standort für den Baum in Ihrem Garten.

Danach sollten Sie sich überlegen, in welche Form Sie Ihren Baum bringen wollen, und sicherstellen, dass die gewählte Form zu dem ausgewählten Baum passt.

Überlegen Sie dann, welche Äste Sie behalten wollen und welche Sie stehen lassen.

Japanische Beschneidungstechniken Erklärt

Verwenden Sie Ihre Baumsäge oder Gartenschere:

  • Schneiden Sie die unerwünschten Äste weg
  • und säubern Sie die Stelle, an der die Äste abgeschnitten wurden, damit der Baum im Laufe der Reifung einen gut verheilten Stamm erhält.
  • Sie sollten die Spitzen an den Enden der Äste belassen, um die Wolkenform zu fördern, und ein Seil oder eine Schnur mit Steinen verwenden, um die Äste und das Laub zu ermutigen, mit der Zeit in die von Ihnen gewählte Form zu wachsen.
LESEN  Ist Kalk Ein Organisches Düngemittel?

Wie pflege ich einen nach der Niwaki-Methode beschnittenen Baum?


Sobald Ihr Baum gewachsen ist und in die gewünschte Niwaki-Formation gebracht wurde, ist die Pflege des Baumes und seiner Form relativ einfach.

Nach traditioneller japanischer Schnittpraxis sollte ein Baum nur ein- oder zweimal pro Jahr geschnitten werden.

Dies hängt von der Wachstumsrate des Baumes ab und davon, ob er zweimal im Jahr beschnitten werden muss oder ob er mit einer jährlichen Nachbesserung auskommt.

In der Zwischenzeit: Japanische Niwaki-Praktiker lassen in der Regel kleine Äste wachsen und schneiden sie alle zusammen am selben Tag zurück.

Gibt es noch andere Arten des japanischen Baumschnitts?
Der Wolkenschnitt ist zwar eine sehr spezielle Art des japanischen Baumschnitts, aber es gibt auch andere Stile, die denselben Grundprinzipien folgen.

Auch wenn man die Bäume nicht speziell in eine Wolkenform schneidet, so ist es doch ein allgemeines Prinzip des japanischen Gartenbaus, die Bäume in Harmonie mit dem sie umgebenden Garten zu halten und sich auf einige wenige, schön gepflegte Pflanzen zu konzentrieren, anstatt auf einen Überfluss.

Obwohl sich Niwaki von der Bonsai-Kultur unterscheidet, werden oft ähnliche Schnitttechniken angewandt. Dasselbe Prinzip, nämlich die Illusion eines wunderschön geformten Baumes in voller Größe in kleinerem Maßstab zu erzeugen, wird bei der Bonsai-Kultur noch weiter übertrieben.

Merken Sie sich dies: Der andere wichtige Unterschied ist, dass Niwaki-Bäume im Garten stehen, während Bonsai-Bäume in Töpfen gehalten werden.

Fazit


Die japanischen Schnitttechniken werden in der Regel in die Niwaki- und die Bonsai-Kultur eingeteilt, aber das allgemeine Prinzip dieser Techniken lässt sich auf die Pflege von Bäumen und Sträuchern im Allgemeinen anwenden.

LESEN  Wachsen Orchideen Nach (Wie Man Sie Wieder Zum Blühen Bringt)

Der Niwaki-Schnitt erfordert Geduld und sorgfältige Pflege, um einen wunderschön geformten Baum zu schaffen, der Gleichgewicht und Harmonie in Ihren Garten bringt, und erfordert nur minimale Pflege, sobald der Baum vollständig geformt ist.