Bester Boden Für Chilipflanzen (Vollständiger Leitfaden)

Bester Boden Für Chilipflanzen (Vollständiger Leitfaden)

Der Anbau von Paprikapflanzen ist kein zeitaufwändiger Prozess, sondern auf seine Weise eine Kunst.

Es ist nicht wie bei vielen anderen Pflanzen, bei denen man einfach eine anständige Erde nehmen, sie mit etwas Wasser und Sonne zusammenklatschen und irgendeinen produktiven Wert daraus ziehen kann.

Die beste Erde für Chilipflanzen ist eine Erde, die atmen kann, die locker und gleichzeitig stabil ist. Sie brauchen eine hochwertige Blumenerde, die nicht zu dicht ist, die nicht verklumpt, wenn sie trocken ist, und die Wasser gut ableitet, anstatt es zu speichern.

Außerdem braucht sie viel Sonnenlicht, warme Temperaturen – zwischen 70°F und 90°F – und reichlich Wasser.

Mit dem Wasser wird es allerdings etwas schwierig, denn Sie wollen Ihre Paprikapflanzen nicht übersättigen und die Wurzelfäule fördern, aber Sie wollen genügend Wasser zur Verfügung stellen, um den Durst der Pflanze zu stillen.

Chilipflanzen sind durstige Pflanzen, die viel Sonne und ein wärmeres Klima brauchen. Deshalb ist die Wahl der Erde natürlich so wichtig.

Für welche Erde Sie sich auch immer entscheiden, sie muss so beschaffen sein, dass Sie sie häufig besprühen können, sie darf aber keine überschüssige Feuchtigkeit am Boden speichern.

Bodenzusätze für Ihre Chilipflanzen


Nachdem wir nun festgestellt haben, dass Sie eine hochwertige Blumenerde, viel Sonne bei wärmeren Temperaturen und eine häufige, aber nicht zu reichliche Wasserversorgung benötigen, kommen die Bodenzusätze ins Spiel.

Wenn Sie die beste Erde für Ihre Paprikapflanzen haben wollen, müssen Sie nicht nur hochwertige Blumenerde kaufen, oder zumindest nicht “nur” hochwertige Blumenerde, sondern auch hochwertige Zusätze wie Kompost, Perlit und Vermiculit verwenden.

Vermiculit


Vermiculit ist ein Mineral, das häufig als Zusatz zur Blumenerde verwendet wird und sich bei Wärme ausdehnt.

Es ist ein hervorragender Zusatz, da es die Erde dabei unterstützt, Wasser, Nährstoffe und Mineralien, die für das Pflanzenwachstum wichtig sind, zu binden.

Außerdem wird der Boden belüftet, was die Chilipflanzen sehr freut. Chilischoten gedeihen nicht gut in dichter, nicht belüfteter oder verdichteter Erde.

LESEN  Wie lange dauert es, einen Apfelbaum wachsen zu lassen?

Wenn Sie Vermiculit hinzufügen wollen, ist es wichtig, dass das Verhältnis von Vermiculit zu Blumenerde 1:10 oder 10 % beträgt. Wenn Sie 48 Unzen Blumenerde haben, mischen Sie etwa 5 Unzen Vermiculit unter.

Achten Sie darauf, dass Sie es gut mischen, denn die Fähigkeit des Vermiculits, den Boden zu belüften, ist nicht so effektiv, wenn es nicht in der gesamten Blumenerde verteilt ist.

Perlit


Perlit ist ein sinnvoller Zusatz, denn es trägt dazu bei, dass der Boden eine Dichte erreicht, die für Chilipflanzen vorteilhaft ist.

Während Vermiculit dazu beiträgt, den Boden zu durchlüften und zu verdichten, sorgt Perlite dafür, dass der Boden poröser wird, damit sich das Wasser nicht staut und Wurzelfäule verursacht.

Wenn Sie Kompost verwenden – was übrigens sehr zu empfehlen ist -, neigt er dazu, die Erde zu dicht und verdichtet zu machen.

Perlit trägt dazu bei, ein Gleichgewicht zwischen Kompost und Vermiculit herzustellen, indem es für eine ausreichende Belüftung sorgt, so dass Nährstoffe, Mineralien und Wasser zurückgehalten werden, ohne dass zu viel zurückgehalten wird.

Wenn Sie Perlit hinzufügen, geben Sie es entweder allein in eine hochwertige Blumenerde-Mischung, oder Sie fügen es zusammen mit Vermiculit hinzu, das bereits untergemischt ist. Unabhängig davon handelt es sich auch hier um eine 10%ige Mischung, die entsprechend gemischt werden sollte.

Mischen Sie es wie das Vermiculit gut und vollständig durch. Eine der besten Methoden zum Mischen oder Hinzufügen von Bodenzusätzen ist, die Blumenerde in eine Schubkarre zu kippen.

Mischen Sie Vermiculit und Perlit zu je 10 % unter und mischen Sie die Erde gründlich von Hand, bevor Sie sie in den Garten oder die Töpfe geben.

Kompost, Knochenmehl und/oder Bittersalz


Organischer Kompost ist reich an Mineralien und Nährstoffen, die das Pflanzenwachstum ankurbeln und es während des gesamten Lebenszyklus erhalten.

Kompost ist vor allem in neuen Gärten nützlich, wenn Sie zum ersten Mal damit anfangen.

Was das Mischen des Komposts angeht, so sollten Sie ihn wie Perlit und Vermiculit in einem Verhältnis von 10 % vor dem Einpflanzen zugeben. Allerdings ist Kompost nicht immer die Lösung, vor allem wenn Sie drinnen anbauen.

LESEN  Vorsicht beim Pflanzen von Nandina in Ihrem Garten
Bester Boden Für Chilipflanzen (Vollständiger Leitfaden)

Ersetzen Sie den Kompost durch Bittersalz und Knochenmehl. Wenn Sie Vegetarier sind und kein Knochenmehl verwenden möchten, eignet sich Bittersalz allein oder Sie können dem Bittersalz Phosphate beifügen.

Bittersalz liefert Phosphor und Magnesium, zwei Nährstoffe, die auf der Liste der produktiven Nährstoffe für Chilipflanzen ganz oben stehen. Das gilt besonders für Magnesium, denn Chilipflanzen sind sehr magnesiumhungrig.

Knochenmehl besteht aus zerkleinerten und pulverisierten Tierknochen und ist reich an Phosphor, Stickstoff und Kalium.

Das Beste an Knochenmehl ist, dass es sich um einen Langzeitdünger handelt. Das Einmischen von Knochenmehl verleiht Ihrer Blumenerde-Mischung eine gewisse Langlebigkeit.

Aufrechterhaltung des pH-Wertes


Der angemessene pH-Wert der Erde für Chilipflanzen liegt zwischen 5,5 und 6,5. Die Bedeutung des pH-Werts darf nicht unterschätzt werden, wobei Regenfälle am stärksten zu einer pH-Senkung beitragen.

Wenn es regnet, werden dem Boden die Mineralien und Nährstoffe entzogen, die die Chilipflanze braucht, um zu wachsen und erfolgreich Paprika zu produzieren.

Deshalb ist es auch so wichtig, hochwertige Blumenerde, Perlit, Vermiculit und Kompost/Knochenmehl/Bittersalz zu verwenden.

Die Kombination von Qualitätsdüngern trägt dazu bei, eine zu starke Staunässe zu vermeiden und gleichzeitig einem zu starken Wasserverlust entgegenzuwirken.

Wenn der pH-Wert zu niedrig wird, müssen Sie Ihrem Garten oder Topf Kalk zuführen.

Je nach Art des verwendeten Kalks – Granulat, Pulver, Hydrat und Pellets – sinkt der Säuregehalt des Bodens langsamer oder schneller.

Wenn Sie Kalk in Form von feinem Pulver verwenden, sinkt der Säuregehalt im Allgemeinen schnell, während er bei Kalkpellets langsamer sinkt.

Wenn der pH-Wert zu stark ansteigt, wird er durch Aluminiumsulfat und/oder Schwefel gesenkt. Aluminiumsulfat ist eine schnell reagierende Chemikalie, die den Säuregehalt des Bodens rasch anhebt, während Schwefel einen allmählicheren Anstieg bewirkt und Ihnen hilft, die Höhe des Anstiegs zu kontrollieren, bis er nominal ist.

Wie oft müssen Chilipflanzen gegossen werden?


Nachdem wir die Boden- und Düngemittelkombinationen ermittelt haben, die sich am besten für die Haltbarkeit und die Drainage eignen, ist es nun wichtig, den Wasserbedarf dieser ironischerweise scharfen und würzigen Nahrungsquelle zu verstehen.

LESEN  Brauchen Sie Spezielles Saatgut Für Hydrokulturen?

Chilipaprika ist wie die meisten Paprika am glücklichsten, wenn sie genauso viel Wasser wie Sonnenlicht bekommt, und Chilipaprika braucht viel Sonnenlicht. Es ist jedoch wichtig, sie nicht zu sehr zu bewässern, sondern den Boden gleichmäßig feucht zu halten und jeden zweiten Tag zu gießen.

Zu viel Wasser ist eine Formel für Wurzelfäule, da das angesammelte Wasser am Boden der Erde übersättigt, bevor es die Wurzel neutralisiert, und sie dort verrottet, wo sie sitzt.

Ideal ist es, alle zwei Tage zu gießen und regelmäßig zu prüfen, ob die Erde feucht, aber nicht gesättigt ist.

Das mag anfangs etwas schwierig sein, da Chilischoten viel direktes Sonnenlicht bevorzugen, was den unglücklichen Nebeneffekt hat, dass Wasser verdunstet.

Bleiben Sie aber dran, bis Sie einen goldenen Mittelweg gefunden haben, indem Sie den Boden eher besprühen als sättigen.

Letztes Wort


Das hört sich alles sehr aufwendig und zeitraubend an, aber wenn Sie die beste Erde mit einem guten Düngerverhältnis und ausreichend Wasser haben, wird Ihnen die meiste Arbeit abgenommen.

Sie werden feststellen, dass regelmäßiges Gießen und viel Sonne mehr als genug sind, um eine gesunde, schnell wachsende Paprikapflanze zu züchten, an der Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde sich erfreuen können.

Verbreite die Liebe