Richtiges Aufbringen von Kies auf den Boden

Richtiges Aufbringen von Kies auf den Boden

Kiesgärten sind eine großartige Option, wenn Sie schöne Pflanzen in Ihrem Garten haben möchten, aber etwas weniger Pflege benötigen als ein normaler Garten.

Richtiges Aufbringen von Kies auf den Boden

Diese Gärten sind einfach anzulegen, solange man ein paar Regeln kennt und die richtigen Pflanzenarten für sie auswählt.

Zu lernen, wie man Kies richtig auf den Boden legt, ist ein wichtiger Teil des Prozesses, denn wenn man dies nicht richtig macht, wird der Rest des Prozesses nicht reibungslos verlaufen.

Das Verlegen von Kies auf Erde ist nicht schwierig, denn es umfasst im Wesentlichen das Ausräumen der Gartenfläche, das Umgraben des Bodens zur Stimulierung des Bodens, das Hinzufügen von grobem Sand, wenn nötig, das Ausheben einer äußeren Begrenzung und das Verlegen einer Unkrautfolie über dem Bereich. Diese und ein paar andere Schritte sind alles, was Sie brauchen, um am Ende einen gut aussehenden Kiesgarten zu haben.

Zum Glück haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung entwickelt, die auch Anfängern helfen kann, den perfekten Kiesgarten anzulegen.

Schritt 1: Wissen, welche Arten von Pflanzen zu kaufen sind

Nicht alle Pflanzen eignen sich für Kiesgärten, aber einige der folgenden sind geeignet:

  • Iris
  • Zistrosen
  • Gänseblümchen
  • Thymian
  • Aloe
  • Lilien
  • Kakteen
  • Lavendel
  • Yucca
  • Federgras


Wenn Ihnen keine dieser Pflanzen gefällt, können Sie sich in einem Gartencenter oder einer Gärtnerei nach anderen Pflanzen erkundigen, die ebenso gut geeignet sind.

Schritt 2: Entfernen Sie die gesamte Vegetation und bereiten Sie den Boden vor


Um mit Ihrem Kiesgarten zu beginnen, müssen Sie den Platz für Ihren Garten freimachen.

Achten Sie darauf, dass Sie alles entfernen, einschließlich Unkraut, Pflanzen und sogar das Gras.

Heben Sie die Pflanzen auf, die Sie später wieder in den Garten pflanzen möchten, wenn Sie fertig sind.

Wenn Sie mit diesem Schritt fertig sind, graben Sie den Boden ein paar Mal um, um die oberste Schicht des Bodens zu stimulieren.

Anschließend harken Sie den Boden gut durch, damit alle Klumpen aufgelöst werden, und geben Sie entweder Dünger, Mist oder Kompost auf den Boden.

LESEN  Warum Graben Eichhörnchen Meinen Garten Um?

Bedenken Sie dies: Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Stelle nicht gut entwässert, können Sie auch ein wenig groben Sand hinzufügen.

Schritt 3: Heben Sie unbedingt eine Außenbegrenzung aus


Beim Anlegen eines Kiesgartens sollten Sie immer eine Außenbegrenzung ausheben.

Im Idealfall ist diese ein paar Zentimeter tief und etwa fünf Zentimeter breit. Damit trennen Sie den Garten von der Terrasse, dem Rasen oder sogar den Blumenbeeten.

Wenn Sie damit fertig sind, legen Sie eine Unkrautfolie über die gesamte Fläche und befestigen sie entweder mit großen Steinen oder Gewichten.

Wenn Ihr Kiesgarten selbstsäend sein soll, können Sie diesen Schritt überspringen.

Verwenden Sie niemals Plastik anstelle der Unkrautmembran, da dies einfach nicht so gut funktioniert.

Richtiges Aufbringen von Kies auf den Boden

Schritt 4: Auswahl des Kieses


Bevor Sie lernen, wie Sie Ihren Kies richtig verlegen, müssen Sie wissen, welche Art und wie viel Kies Sie kaufen müssen.

Zunächst einmal müssen Sie die Fläche ausmessen, bevor Sie wissen, wie viel Kies Sie kaufen müssen.

Im Allgemeinen werden für eine Fläche von 10 Quadratmetern und einer Tiefe von zwei Zoll etwa 90 Pfund des Ein-Zoll-Kieses benötigt.

Wenn Ihr Garten eine ungerade Größe hat und keine Standardform aufweist, messen Sie einfach die Breite und Länge um den Bereich herum.

Was die Art des verwendeten Kieses betrifft, so sollten Sie nicht zu kleinen Kies nehmen, da dieser leicht aus dem Beet herausfallen kann.

Kies wie farbiger Schiefersplitt oder Schotter eignet sich gut für Gärten, aber seien Sie bei letzterem vorsichtig, denn er hat manchmal scharfe Kanten, an denen sich Haustiere und barfüßige Kinder verletzen können.

Sie haben die Wahl: Sie sollten sich auch für dunklen Kies entscheiden, da heller Kies manchmal verblasst und mit der Zeit sehr stumpf aussieht.

Schritt 5: Verteilen des Kieses


Bevor Sie mit dem Ausbringen des Kieses beginnen, sollten Sie Ihre Einfassungen fertig stellen.

Bei diesem Schritt können Sie zwei Dinge tun:

  • Erstens können Sie eine Art Kante anbringen, z. B. einen Metallstreifen, und diesen in die Beete eingraben, damit der Kies an Ort und Stelle bleibt. Diese Art von Rand verbessert auch die Drainage, was immer dann hilfreich ist, wenn Ihr Boden einen gewissen Lehmanteil aufweist.
  • Die zweite Möglichkeit, die Sie haben, besteht darin, Felsbrocken oder große Kieselsteine um den Bereich herum zu platzieren und sie als Begrenzung zu verwenden. Nun können Sie die Pflanzen, die Sie pflanzen möchten, an den entsprechenden Stellen platzieren.
LESEN  Kann man Brokkoli zum Blühen bringen?


Vielleicht möchten Sie alle Töpfe dort platzieren, wo Sie sie haben möchten, und dann einen Schritt zurücktreten und Ihr Werk betrachten, um zu sehen, ob Sie es für richtig halten.

Wenn Sie mit dem Entwurf zufrieden sind, schneiden Sie Kreuze (niemals Löcher) in die Membranblätter, graben Sie Löcher und pflanzen Sie Ihre Töpfe ein.

Fügen Sie etwas Kompost hinzu, um das Wachstum anzuregen, achten Sie darauf, dass die Ränder der Folie gut unter den Pflanzen liegen, und gießen Sie sie dann.

Achten Sie beim Auslegen der Töpfe darauf, dass Sie zwischen den Pflanzen genug Platz lassen, damit sie gut wachsen können.

Jetzt können Sie den Kies verteilen.

Dabei

Nehmen Sie auch eventuelle Blickpunkte wie Felsen, Steinbänke usw. und platzieren Sie sie an der Stelle, an der Sie sie haben möchten.
Anschließend verteilen Sie den Kies gleichmäßig auf der Membran und um Ihre Schwerpunkte und Pflanzen herum.
Achten Sie bei der Arbeit an den Beeten darauf, dass Sie etwas überschüssigen Kiesmulch zur Seite legen, damit Sie ihn später zum Auffüllen der Löcher in Ihrem Garten verwenden können.
Als Nächstes nehmen Sie eine Harke und glätten den Garten, damit es keine Unebenheiten gibt. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie den Kies zusammenharken, denn Sie wollen keine frisch gepflanzten Sträucher oder Blumen beschädigen.


Schritt 6: Pflege Ihres Kiesgartens


Mit einem Kiesgarten haben Sie sehr wenig zu tun, weil er so pflegeleicht ist, vor allem, wenn der Garten erst einmal angelegt ist.

Gelegentlich müssen Sie nur ein paar Dinge tun, um den Kies schön und ordentlich zu halten und die Pflanzen selbst zu pflegen.

Abgesehen von diesen Dingen benötigen Kiesgärten Jahr für Jahr wenig bis gar keine Pflege.

Dennoch gibt es einige Punkte, die Sie beachten müssen:

LESEN  So pflegen Sie Ihren Rasen im Winter

  • Zur Beseitigung von Abfällen wie herabgefallenen Blättern, Blüten oder sogar Unkraut verwenden Sie einen Plastikrechen, einen Laubbläser oder sogar eine harte Bürste. Unkraut sollten Sie von Hand ausreißen, und vielleicht müssen Sie sogar ab und zu etwas Kies hinzufügen.
  • Kümmern Sie sich um Ihre Pflanzen genauso wie in einem normalen Garten. Wenn sie enthauptet, beschnitten oder anderweitig gepflegt werden müssen, tun Sie dies zum richtigen Zeitpunkt.
  • Denken Sie daran, dass Sie Ihre Pflanzen nur selten gießen müssen, aber vielleicht müssen Sie sie gelegentlich füttern, damit sie gut gedeihen.
  • Wenn Sie sich für einen selbstsaatenden Garten entscheiden, d. h. einen Garten ohne Unkrautvlies, müssen Sie regelmäßig Unkraut jäten und haben etwas mehr Arbeit als bei einem normalen Schottergarten.


Und denken Sie daran, dass Sie später immer noch andere Pflanzen hinzufügen können, wenn Sie möchten.

Neben den oben genannten Pflanzen passen auch verschiedene Sträucher, Sukkulenten, Kräuter und Gräser gut zu Kiesgärten.

Sie müssen natürlich mit Bedacht auswählen, aber wenn Sie herausgefunden haben, dass sie sich gut in einem Kiesgarten machen, pflanzen Sie sie einfach wie die anderen Pflanzen.

Natürlich eignen sich Pflanzen, die trockenheitsresistent sind, am besten für einen Kiesgarten, also achten Sie auf diese, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Zusammenfassung


Wenn Sie einige einfache Schritte befolgen und den Boden gut vorbereiten, können Sie auf lange Sicht Probleme vermeiden.

Das Letzte, was Sie wollen, ist, dass Sie die Arbeit in ein paar Monaten wiederholen müssen.